Mary Jane BerlinHanfmesse 14.-16. Juni Ticket sichern!
  1. Start
  2. Cannabis
  3. Cannabis Anbau
  4. Cannabispflanze verstehen und kaufen

Cannabispflanze verstehen und kaufen

Finde die richtige Cannabispflanze für deinen Anbau!

Cannabis Samen, Stecklinge oder doch gleich eine ausgewachsene Cannabispflanze? Hier bekommst du alle wichtigen Infos, damit dein Anbau erfolgreich wird. Wenn es schnell gehen soll, findest du hier direkt unsere Anbau-Empfehlung:

16.484 Menschen haben von diesem Vergleich profitiert!
Runtz x Layer Cake Hanfpflanze

CBD-DEAL24 ist bekannt aus:

Noch wichtiger als das richtige Grow-Zubehör ist die Auswahl der passenden Samen bzw. Pflanzen. Hochwertige Cannabissamen oder Hanfpflanzen bestimmen den Wachstumsverlauf maßgeblich mit, aber für welche Option sollst du dich entscheiden?

In unserem Vergleich zeigen wir dir, worauf es beim Kauf wirklich ankommt und was unsere Empfehlung für dich ist.

Cannabis Stecklinge - eine hervorragende Wahl

Cannabis-Steckling 3er-Set
Vergleichssieger

Cannabis-Steckling 3er-Set

  • Idealer Einstieg in den Cannabis-Anbau.
  • Auswahl zwischen Indica-/Sativa- und Hybridsorten.
  • Alle Stecklinge sind feminisiert.
  • 3 Stecklinge zu je 15-20cm Höhe.

44,90 

+

interessierten sich für dieses Produkt!

Samen, Stecklinge oder doch Cannabispflanze - was eignet sich am Besten für den Start ?

Feminisierte Cannabissamen Feminisierte Cannabis-Stecklinge Feminisierte Cannabispflanzen (40-50 cm)
Wachstumszeit bis zur Ernte Bis zu 16 Woche 10-12 Wochen Max. 8 Wochen
Pflegebedarf Hoch Mittel Gering
Anbauschwierigkeit Anspruchsvoll, v.a. die Keimunsphase Einfach - Düngeschema beachten Sehr einfach - Düngeschema beachten
Zielgruppe Anfänger & Profis Besonders Anfänger Besonders Anfänger
Ertrag Sortenabhängig Sortenabhängig Sortenabhängig
Besonderheiten Wiederstandsfähig &
krankheitsresistent
Kostengünstiger Anbau mit schnellem
Ernteerfolg
Wenig Pflege mit sehr
schnellem Erntezeitpunkt
Durchschnittlicher Preis ~ 10€ / Samen ~ 12€ / Steckling ~ 25€ / Pflanze
Produkte entdecken Produkte entdecken Produkte entdecken

Welche Variante ist am besten für Einsteiger geeignet?

Platz 1: Cannabis Stecklinge

Platz 2: Cannabispflanze

Platz 3: Cannabis Samen

Gorilla Zkittlez Hanfpflanze

Die Vorteile von Cannabis-Stecklingen

In unserem Vergleich haben Cannabis Stecklinge am besten abgeschnitten - warum das so ist:

Einfacher Start Cannabis Stecklinge sind oft einfacher zu handhaben, da der komplizierte Keimungsprozess der Samen entfällt.
Frühere Ernte Stecklinge erreichen früher die Blütephase, was gleichzeitig zu einer schnelleren Ernte führt.
Kosten Bezieht man Anschafftuns- & Pflegekosten ein, ist der Anbau mit Stecklingen am günstigsten.
Weniger Anbauzubehör Für die Keimungsphase wird meist spezielle Erde und Zuberhör benötigt, welches beim Kauf eines Stecklings entfällt.
Kein Risiko Auch feminisierte Samen können in sehr seltenen Fällen männlichen Cannabispflanze hervorbringen. Bei feminisierten Stecklingen ist dies ausgeschlossen.

Kaufberatung - auf was kommt es an?

Damit alle Vorteile von Cannabis-Stecklingen während des Wachstums eintreten können, bedarf es einer Prüfung auf bestimmte Qualitätsmerkmale. Die nachfolgenden Eigenschaften sollten gute Cannabis-Stecklinge erfüllen:

  • Überprüfe das Geschlecht beim Kauf Vergewisser dich beim Kauf, dass es sich bei den Cannabis-Stecklingen um weibliche Stecklinge handelt.
  • Frei von Schädlingen Die Stecklinge sollten keine Anzeichen auf Schädlingbefall haben. Überprüfe die Stecklinge auf Milben, Läuse und andere Schädlinge.
  • Robustheit und Vitalität Die Stecklinge sollten kräftig und lebensfähig sein, mit einer starken Wurzelstruktur und gesundem Blattwerk. Dies ist ein Indikator für eine gute Pflege und Handhabung vor der Abtrennung von der Mutterpflanze
  • Alter und Größe Überprüfe das Alter der Cannabis-Stecklinge vor dem Kauf. Junge Stecklinge können in der Regel besser an neue Wachstumsbedingungen angepasst werden.
  • Lieferung Informiere dich, wie die Stecklinge versendet werden, sofern du diese online bestellst. Sie sollten am Besten mit einem Blister oder Ähnlichem verpackt sein, um die Gesundheit und Vitalität während des Transports zu schützen.
Cannabispflanze Anatomie

Die Cannabispflanze – Anatomie, Anbau und Einsatzmöglichkeiten für Anfänger

Die Cannabispflanze ist wohl eine der spannendsten Vertreterinnen der Pflanzenwelt. Die Cannabis Wirkung wird sehr geschätzt – sowohl als Rauschmittel als auch als Cannabismedizin.

Kein Wunder also, dass sich weltweit Menschen für den Cannabis Anbau (Cannabisanbau-Anleitung für Anfänger) und im Rahmen der Cannabis-Legalisierung auch für den Eigenanbau interessieren. Doch bis man seinen ersten Cannabis ernten kann, ist es ein weiter Weg und wer ernsthaft den Cannabisanbau in erwägung zieht, sollte sich zunächst mit den Grundlagen vertraut machen. Zu diesen Grundlagen zählt die Anatomie der Cannabispflanze. Bevor wir uns jedoch anschauen, aus welchen Teilen eine Hanfpflanze besteht, widmen wir uns zunächst kurz der Wirkung von Cannabis.

Falls du bereits jetzt mit dem Anbau starten möchtest, kannst du dich über alle wichtigen Produkte, welche für einen erfolgreichen Cannabisanbau wichtig sind, unten stehend informieren.

Dein Cannabis-Projekt startet hier!

+27 Produkte

Cannabis Stecklinge - Menü
Cannabis Stecklinge

  • Schnellerer Start
  • Garantierte Weiblichkeit
  • Genetische Konsistenz

+79 Produkte

Cannabis Samen - Menü
Cannabis Samen

  • Premium Genetiken
  • Feminisierte Samen
  • Potente Autoflower

+7 Produkte

Growbox Komplettset - Menü
Growbox Komplettset

  • Super Preis-Leistung
  • Mit Growbox, LED & Abluft
  • Ideal für Einsteiger

Das Wichtigste in Kürze
  • Es gibt männlichen, weiblichen und zwittrigen Cannabis.
  • Nur die weibliche Cannabispflanze produziert cannabinoidhaltige Blüten.
  • Es können fast alle Teile der Hanfpflanze verwendet werden.
Inhaltsverzeichnis

Vom Terpen bis zum Cannabinoid: Die Cannabis-Wirkung

Die Wirkung von Cannabis ist äußerst vielfältig, was an den vielen unterschiedlichen Inhaltsstoffen liegt. Die bekanntesten Wirkstoffe sind THC und CBD, auch als Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol bekannt. Diese sogenannten Cannabinoide entfalten ihre Wirkung über das körpereigene Endocannabinoid System. Aber auch die im Cannabis enthaltenen Terpene entfalten eine nicht zu unterschätzende Wirkung. Der Gehalt an Cannabinoiden schwankt von Sorte zu Sorte. Im europäischen Nutzhanf – meist Sorten der Hanfart Cannabis Sativa – ist beispielsweise sehr wenig des psychoaktiven Tetrahydrocannabinols enthalten, weshalb der Konsum dieser Sorten keinen Rausch auslöst. Die Verwendung der Hanfpflanze reicht somit vom Rauschmittel bis zur Nutzpflanze.

Dagegen zählte THC als Droge lange Zeit zu den Betäubungsmitteln und war in Deutschland nur mit Rezept erhältlich. Auf dem Schwarzmarkt ist THC-haltiger Cannabis in From von Hasch und Cannabisblüten (auch Weed genannt) schon länger verfügbar.

Die Cannabis-Wirkung kann sowohl positive wie auch negative Effekte hervorrufen. Gefürchtete Cannabis Nebenwirkungen sind beispielsweise die Cannabis Psychose, Cannabissucht oder mögliche Persönlichkeitsveränderung durch Cannabiskonsum.

Die positiven Effekte der Cannabis Wirkung sind inzwischen auch in der Schulmedizin angekommen und so kommt medizinisches Cannabis in Form einer Cannabistherapie bei verschiedenen Erkrankungen zum Einsatz, wie zum Beispiel bei der Verwendung von medizinischem Cannabis gegen Schmerzen. Inzwischen ist es in Ausnahmefällen sogar möglich, sich Cannabis auf Rezept beim Hausarzt oder einem sogenannten Cannabis Arzt verschreiben zu lassen.

Die Anatomie der Cannabispflanze im Überblick

Im Großen und Ganzen gleicht Cannabis vielen anderen Pflanzenarten, sowohl vom Bau als auch von den Wachstums- und Lebenszyklen. So beginnt auch das Leben einer Cannabispflanze (in den meisten Fällen) mit einem Samen, der sich innerhalb weniger Tage zum Cannabis Keimling verwandelt, und erreicht den Höhepunkt während der Cannabis-Blüte.

Dabei ist beim Hanf die Cannabisblüte der begehrteste Teil des Wachstumsprozesses und nicht wie bei vielen anderen Pflanzen die Früchte. Denn die Cannabisblüten enthalten den Großteil der begehrten Terpene und Cannabinoide, wie THC und CBD.

Werden die Blüten geerntet, können sie anschließend zu unterschiedlichen Cannabisprodukten verarbeitet werden. Werden Blüten lediglich getrocknet und verkauft, bezeichnet man sie umgangssprachlich auch als Gras, Weed oder Ott.

Der Lebenszyklus der Cannabispflanze

Der Lebenszyklus einer Cannabispflanze, die zur Ernte von Blüten vorgesehen ist, besteht aus 4 Phasen:

  1. Die Keimung (3-10 Tage): Der Samen der Hanfpflanze keimt, bildet die ersten Wurzeln und springt aus dem Boden. Tipps zur Keimung findest du hier: Cannabis Samen keimen lassen
  2. Sämlingsphase (2-3 Wochen): Nach der Keimung entwickelt die Marihuanapflanze ihre ersten Keimblätter und streckt sich richtung Licht
  3. Vegetative Phase (3-16 Wochen): In diesem unreifen oder jugendlichem Stadium, entwickelt die Hanfpflanze ihre Wurzeln, Äste und Fächerblätter. Bei Automatics ist die vegetative Phase deutlich kürzer
  4. Blütephase (8-11 Wochen): Jetzt beginnt dein Hanf Knospen zu produzieren und zu blühen. Über die Steuerung der Cannabis Beleuchtung kann man die Pflanzen auch früher in die Blüte schicken

Wenn eine weibliche Cannabispflanze nicht dafür vorherbestimmt ist Samen zu produzieren, endet das Leben der meisten Pflanzen mit der Ernte während oder kurz nach der Blüte.

Die Teile der Cannabispflanze

Cannabis-Samen und Cannabis-Jungpflanze

Cannabis Jungpflanze
Eine junge Cannabispflanze

Beginnen wir ganz am Anfang der Cannabispflanze oder besser gesagt: noch vor der Cannabis-Jungpflanze. Die Samen werden in weiblichen Cannabispflanzen produziert und tragen die Genetik beider Eltern in sich. Wenn die Samen keimen und zu sprießen beginnen, dann bilden sie die sogenannte Pfahlwurzel aus, die zur Hauptwurzel wird und die Cannabis-Jungpflanze fest im Boden verankert.

Die Wurzeln der Cannabispflanze

Ein gesundes Wurzelsystem ist entscheidend für Gesundheit, Wachstum und Ertrag deiner Hanfpflanzen. Sie sind die Lebensadern, die deine Cannabispflanze vor allem mit Wasser und Nährstoffen versorgen. Die Wurzelgesundheit ist ein häufig unterschätzter Aspekt, wenn es um den Cannabisanbau geht. Oder wusstest du zum Beispiel, dass ein nützlicher Pilz namens Mykorrhiza in Symbiose mit Hanf lebt und dem Boden zugesetzt werden kann, um das Wurzelsystem zu verbessern? Einen großen Einfluss auf die Gesundheit der Wurzeln hat die Wahl der Erde: Welche Erde für Cannabispflanzen?

Stamm oder Stängel der Hanfpflanze

Der Stamm oder Stängel einer Cannabispflanze sorgt für die nötige Stabilität und leitet Wasser und Nährstoffe von den Wurzeln zu den Blättern. In der Sämlingsphase ist der Stamm dünn, neigt dazu abzuknicken und muss lediglich das Gewicht der Keimblätter tragen. Ist der Hanf jedoch ausgewachsen und vielleicht noch voller Blüten, muss ein Stamm – je nach Cannabissorte – viele Kilo Pflanzenmaterial und Blüten halten können.

Manche Züchter schneiden den Stamm nach etwa fünf Knoten ab, wodurch die Pflanze gezwungen wird, mehr seitlich zu wachsen und mehr Knospen zu bilden. Was ein Knoten ist, erfährst du gleich.

Zweige der Cannabispflanze

Ähnlich wie der Stamm, geben auch die Zweige, die seitlich aus dem Hauptstamm herauswachsen, dem Hanf Form und Stabilität. An den Zweigen wachsen die Fächerblätter und Knospen.

Knotenpunkt (node)

Ein Knoten ist ein Punkt, an dem ein Zweig aus dem Hauptstamm oder ein Zweig aus einem anderen Zweig herauswächst. An einigen Knotenpunkten können auch direkt Fächerblätter und Knospen wachsen. Der Abstand zwischen zwei Knoten wird als Internodium bezeichnet.

Die Knoten spielen auch eine wichtige Rolle bei der Geschlechtsbestimmung einer Weed-Pflanze. Sie verraten dir, ob es sich bei deiner Cannabispflanze um eine weibliche oder männliche Hanfpflanze handelt. Mehr über die Geschlechtsbestimmung erfährst du später.

Fächerblätter

Fächerblätter sind die größten Blätter an einer Weed-Pflanze. Sie fangen das Licht für die Hanfpflanze ein, haben in der Regel wenig bis gar kein Harz und kaum Cannabinoide. Daher werden sie nach dem Beschneiden meist weggeworfen.

Cola oder “Bud Site”

Eine Ansammlung von Knospen wird auch als Cola oder “Bud Site” bezeichnet. Die Hauptcola befindet sich fast immer an der Spitze der Weed-Pflanze, wo die Knospen besonders eng beieinander wachsen. Kleinere Colas können aber auch unter Zweigen oder weiter unten am Stamm auftreten.

Cannabis Blüte

Cannabisblüte
Cannabisblüte Nahaufnahme

Für Cannabis-Enthusiasten gibt es wohl kaum etwas Schöneres als Cannabis in der Blüte. Die Blüten der Cannabispflanze werden auch “Buds” genannt und sind der begehrteste Teil der weiblichen Marihuana-Pflanze.

Cannabisblüten können HHC, THC, THCP, CBD, CBG und eine Reihe weiterer Cannabinoide enthalten.[1] Jedoch unterscheiden sich die Konzentrationen zwischen den verschiedenen Weed Sorten zum Teil erheblich. Im Falle von PGR Weed ist die Konzentration meist sehr gering.

Die Cannabinoide interagieren mit dem Endocannabinoid System[2] und rufen so die Cannabis Wirkung hervor.

Bevor die Cannabisblüte geraucht werden kann, muss sie getrocknet werden. Die getrockneten Blüten werden auch als Gras, Weed, Marihuana oder Ott bezeichnet. Der Cannabinoid-Gehalt einer Blüte kann mittels THC Messgerät festgestellt werden.

Stempel (pistil)

Der Stempel ist der Ort, an dem sich die reproduktiven Teile der Blüte befinden. Die Stränge des Stempels, die wie Haare aussehen, werden Narben genannt. Sie sammeln den Pollen der männlichen Hanfpflanzen. Die Narben des Stempels sind zunächst weiß und färben sich im Laufe der Reifung der Pflanze nach und nach gelb, orange, rot oder braun.

Wusstest du, dass die Narben zwar eine wichtige Rolle bei der Fortpflanzung spielen, aber selbst nur wenig zur Potenz und zum Geschmack der Blüte beitragen?

Hüllblätter (bracts) und Kelch (calyx)

Die Hüllblätter befinden sich rund um den weiblichen Fortpflanzungsbereich, ähneln in ihrer Form einer Träne und schützen Stempel und Narben. Sie enthalten eine Reihe von Harzdrüsen, die den höchsten Anteil an Cannabinoiden in der Marihuanapflanze vorweisen.

Innerhalb der Hüllblätter befindet sich auch der Kelch – zumindest bei der weiblichen Cannabispflanze. Der Kelch ist eine durchsichtige Schicht, die die Samenanlage schützt und ist mit bloßem Auge nicht zu sehen.

Trichome auf der Cannabispflanze

Trichome
Trichome der Cannabispflanze

Trichome befinden sich auf Blättern, Stängeln und Kelchen, produzieren Harz und bilden eine Art kristallartige Hülle um die Knospen. Auch wenn Trichome sehr klein sind, enthalten sie doch eine ganze Menge an Wirkstoffen, insbesondere Cannabinoide und Terpene. Das Harz wurde und wird häufig zur Herstellung von Haschisch verwendet. Dem Hanf dienen die Trichome und das abgesonderte Harz als Schutz vor Fressfeinden und extremen Wetterbedingungen.

Zuckerblätter

Die kleinen Blätter, die mit Harz überzogen sind und sich zwischen den Knospen bilden, nennen sich Zuckerblätter. Sie werden in der Regel bei der Ernte als „Trimm“ oder Verschnitt aufbewahrt und können zu einer Vielzahl von Cannabisprodukten verarbeitet werden.

Männliche und weibliche Cannabispflanzen

Cannabis ist eine zweihäusige Pflanze. Unter Zweihäusigkeit versteht man die getrennte Geschlechtsverteilung bei Samenpflanzen. Das heißt, dass weibliche und männliche Blüten auf getrennten Individuen vorkommen.

Die weibliche Hanfpflanze produziert Blüten, die ihrerseits das begehrte Harz produzieren, welches so reich an Cannabinoiden und Terpenen ist. An der männlichen Hanfpflanze wachsen Pollensäcke, deren Inhalt – also die Pollen – bei Kontakt mit weiblichen Blüten die Samenproduktion in Gang setzen würden.

Weibliche Hanfpflanze
Eine weibliche Hanfpflanze im Abendlicht

Um eine ungewollte Bestäubung und die Produktion von Samen zu verhindern, werden männliche Hanfpflanzen frühzeitig entfernt. Die unbestäubten weiblichen Cannabispflanzen werden übrigens auch als “Sinsemilla” (samenlos) bezeichnet.

Indem man genetisch identische Ableger (Klone) verwendet, kann man das Geschlecht einer Pflanze sicherstellen. Eine andere Möglichkeit, nur weibliche Hanfpflanzen zu erhalten, ist die Verwendung von feminisiertem Saatgut.

Unterschied männliche und weibliche Hanfpflanze

Wie man die weibliche Cannabispflanze von der männlichen unterscheidet, ist gar nicht schwer. Da du inzwischen ein recht gutes Verständnis über die Anatomie der Cannabispflanze gewinnen konntest, sollte es dir leicht fallen, das Geschlecht deiner Pflanzen richtig zu bestimmen.

Je nachdem, für welche Cannabissorte du dich entschieden hast, kann es bereits nach 4 Wochen soweit sein, dass du erste Vorblüten an deiner Pflanze entdeckst. Bei männlichen Cannabispflanzen entwickeln sich kleine Säckchen, ähnlich den Pollensäcken. Bei den weiblichen Hanfpflanzen wirst du erste Hüllblätter und Narben erkennen.

Die weibliche Cannabispflanze

Die weibliche Hanfpflanze ist die Cannabispflanze, die die Blüten hervorbringt. Da Cannabis in erster Linie wegen der Knospen und nicht wegen der Samen angebaut wird, ist der Anbau von “samenlosen” Cannabispflanzen (Sinsemilla) weit verbreitet. Um die Knospenproduktion zu erhöhen und die ungewollte Samenbildung zu verhindern werden männliche Cannabispflanzen frühzeitig aussortiert.

Nur in seltenen Fällen erhalten weibliche Hanfpflanzen Pollen von männlichen Pflanzen, um Samen zu produzieren, beispielsweise, um die Genetik beider Pflanzen an die nächste Generation weiterzugeben. Auf diese Art entstehen immer neue Cannabissorten. So ist zum Beispiel das beliebte Super Lemon Haze eine Kreuzung aus Lemon Skunk und Super Silver Haze.

Die männliche Hanfpflanze

Männliche Hanfpflanze
Eine männliche Hanfpflanze mit Pollensäcken

Ist dein Cannabis männlich, dann wirst du vermutlich nicht sehr viel damit anfangen können. Die männliche Gras-Pflanze findet zwar industrielle Verwendung (beispielsweise zur Produktion von Textilien aus Hanffasern), doch Blüten produziert sie nicht. Ganz im Gegenteil: Ist eine Hanfpflanze männlich, wird die Pflanze irgendwann Pollen produzieren und deine weiblichen Cannabispflanzen bestäuben. Das wird ihr Blütenwachtum hindern und sie wird Samen produzieren, die geraucht oder verdampft sehr unangenehm schmecken.

Zwar enthält auch eine männliche Cannabisfplanze THC und andere Cannabinoide, jedoch in so geringen Mengen, dass sie aufwändig extrahiert werden müssten, damit du einen Nutzen davon hättest.

Wie man die Cannabispflanze vermehrt

In der Praxis werden zwei Arten der Vermehrung angewendet. Die Vermehrung mittels Stecklingen (Klone) oder mit Samen:

Klone

Klonen klingt erst einmal sehr wissenschaftlich und kompliziert, dabei ist damit lediglich die Vermehrung mit Hilfe von Stecklingen gemeint. Den Steckling nimmst du von deiner bevorzugten Pflanze und steckst ihn anschließend in ein geeignetes Nährmedium.

Der größte Vorteil dieser Methode ist, dass du die gleiche Genetik erhältst wie bei der Mutterpflanze. Allerdings gehört schon etwas Erfahrung dazu, den richtigen Zeitpunkt für die Entnahme des Stecklings zu bestimmen und diesen dann auch zum Wurzeln zu bringen. Im Zweifelsfall solltest du Wurzelhormone verwenden, um das Wurzeln zu fördern.

Samen

Über die Samen gibt es wohl nicht viel zu sagen. Einerseits könnte man sie einfach in die Cannabis Erde werfen und aus dem ein oder anderen Samen würde vermutlich eine prachtvolle Hanfpflanze erwachsen.

Andererseits keimen Samen nicht immer und der Cannabisanbau ist eine echte Kunst, vor allem wenn man hohe Erträge erzielen möchte. Der Vorteil von Samen ist, dass sie leicht verschickt werden können und mit keinen Krankheiten oder Parasiten befallen sind. Zudem gibt es inzwischen feminisierte Samen, die zu einem hohen Prozentsatz garantieren, dass aus den Samen weibliche Hanfpflanzen werden.

Samen oder Stecklinge – was ist besser?

Viele Grower bevorzugen den Anbau mit Stecklingen, weil damit zuverlässigere Ergebnisse erzielt werden können als mit Samen. Im Endeffekt bleibt es jedoch dir überlassen, wofür du dich entscheidest und mit etwas Mühe und Geduld kannst du aus beidem tolle Ergebnisse erzielen. Falls du jedoch einen Sea of Green anbauen möchtest, sind Stecklinge definitiv zu bevorzugen.

Übrigens: Laut den Plänen der Bundesregierung soll es möglich werden über sogenannte Cannabis Clubs sowohl Samen als auch Stecklinge zu beziehen.

Die größte Hanfpflanze der Welt

Mit Weltrekorden ist das so ein Ding, vor allem in einer Branche, die noch immer in vielen Ländern illegal ist. Wir können dir daher keine Garantie für die Richtigkeit unserer Angaben geben, sind bei unserer Suche nach der größten Cannabispflanze der Welt dennoch relativ häufig auf Green Crack gestoßen. Diese Sativa-dominierte Weed Sorte soll bei guten Bedingungen outdoor bis zu 4 Meter hoch werden. Bei dieser Höhe brauchst du eine lange Leiter für die Ernte und viele Jahre Erfahrung beim Anbau. Bevor deine Cannabispflanzen beim Hanf anbauen im Zimmer, oder Homegrow genannt, zu groß für deine Growbox werden, solltest du deinen Cannabis beschneiden oder dir ein größeres Growzelt Set und eine stärkere Grow Lampe zulegen. Erfahrene Grower können auch ihre eigene Growbox selber bauen.

Wir helfen, Klarheit zu schaffen!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wie lange braucht eine Cannabispflanze bis zur Ernte?

Das hängt von der verwendeten Sorte und den Lichtbedingungen ab. Autoflowers beginnen nach ca. 4 Wochen zu blühen, wobei die Blüte je nach Sorte bis zu 12 Wochen brauchen kann, bis die Buds wirklich für die Ernte bereit sind.

Wie lange braucht eine Cannabispflanze bis zur Ernte indoor?

Das hängt davon ab, welche Samen du verwendest. Für gewöhnlich setzt die Blüte bei entsprechendem Lichtzyklus ein (12 Stunden Nacht und 12 Stunden Tag), den du über eine Zeitschaltuhr steuern kannst. Bei Autoflowers setzt die Blüte - unabhängig vom Lichtzyklus - nach ca. 4 Wochen ein.

Wie lange braucht eine Cannabispflanze bis zur Ernte outdoor?

Wie lange eine Cannabispflanze outdoor bis zur Ernte braucht, hängt davon ab, wann du sie gepflanzt hast. Denn Hanfpflanzen orientieren sich an der Tageslänge und beginnen zu blühen, sobald die Tage kürzer werden. Mit der Ernte kannst du zwischen September und Oktober rechnen. Anders verhält es sich bei Autoflowers, diese gehen von alleine nach ein paar Wochen in die Blüte.

Wie viel Gramm bekommt man aus einer Cannabispflanze?

Unerfahrene Grower werden bei ihren ersten Anbau-Versuchen vermutlich nicht sehr viel mehr als ein paar Gramm aus einer Hanfpflanze herausbekommen. Wer sich jedoch mit dem Anbau auskennt, kann gute Ergebnisse erzielen. Der Ertrag variiert jedoch von Sorte zu Sorte.

Wie viel Ertrag bringt eine Cannabispflanze?

Die Antwort darauf, wie viel Ertrag eine Cannabispflanze bringt, ist von sehr vielen Faktoren abhängig. Der Ertrag kann zwischen wenigen Gramm und einem Kilo getrockneter Cannabisblüten liegen.

Wie groß wird eine Cannabispflanze?

Je nach Sorte werden die meisten Cannabispflanzen zwischen 1 und 3 Meter groß. In der Regel werden Sativa-Sorten deutlich größer als Indicas.

Wie stark riecht eine Cannabispflanze?

Gerade während der Blüte versprüht Cannabis einen betörenden Duft, der in der Wohnung ohne Luftfilter oder Abluftsystem kaum auszuhalten ist.

Wie viel Wasser braucht eine Cannabispflanze?

Wie viel Wasser passt durch ein Rohr? Wie viel Wasser eine Cannabispflanze benötigt, ist vor allem vom Wetter und von der Sorte abhängig.

Wie viel Licht braucht eine Cannabispflanze?

Je mehr desto besser! Eine Cannabispflanze braucht sehr viel Licht, insbesondere dann, wenn sie viel Ertrag bringen soll.

Was wird von der Cannabispflanze verwendet?

Prinzipiell können alle Teile der Cannabispflanze verwendet werden. Für medizinische Zwecke oder um sich zu berauschen, werden in erster Linie die Blüten der weiblichen Marihuanapflanze verwendet.

Was kann ich mit männlichen Cannabispflanzen machen?

Du kannst eine männliche Cannabispflanze nutzen, um sie mit einer weiblichen Hanfpflanze zu kreuzen.

Ist der Besitz einer Cannabispflanze legal?

Für Privatpersonen ohne ausdrückliche Genehmigung ist der Anbau und Besitz von Cannabispflanzen illegal. Das gilt auch für Cannabis als Zierpflanzen und männliche Hanfpflanzen.

Wie schnell kann man feststellen, ob eine Cannabispflanze männlich oder weiblich ist?

Je nach Länge der Keimphase wachsen an der Cannabispflanze nach 4-6 Wochen erste Vorblüten, anhand derer man erkennen kann, ob es sich um eine weibliche oder männliche Pflanze handelt.

Wann bestäuben männliche Cannabispflanzen weibliche Pflanzen?

Meist öffnen sich die Pollensäcke der männlichen Cannabispflanze einige Wochen nach beginn der Blüte. Sobald die Pollen in die Luft gelangen können sie auch weibliche Hanfpflanzen bestäuben.

Wie lässt Weed Knospen wachsen?

Wann die Cannabispflanze mit der Blüte beginnt, hängt von den Lichtverhältnissen ab. Wenn die Tage kürzer werden, ist das ein Signal für die Pflanze, mit dem Blütenwachstum zu beginnen. Indoor kann dieser Effekt mittels Zeitschaltuhr simuliert werden.

Was sind hermaphroditische Cannabispflanzen?

Eine hermaphroditische Cannabispflanze - auch zwittriger Cannabis genannt - bildet sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsorgane aus. Das geschieht vor allem unter der Einwirkung von Stress und ermöglicht der Hanfpflanze, sich selbst zu bestäuben und damit trotz widriger Bedingungen für Nachkommen zu sorgen.

Ist der Besitz einer Cannabispflanze strafbar?

Der Besitz einer Cannabispflanze ist strafbar, unabhängig davon ob es sich um eine Zierpflanze oder eine männliche Cannabispflanze handelt.

Quellenverzeichnis

Disclaimer Alle hier beworbenen Cannabisartikel dienen ausschließlich der Weiterverarbeitung oder als Duftaroma und sind nicht zum Konsumieren geeignet.

Die bereitgestellten Informationen sind ausschließlich zu Informationszwecken gedacht. Der Anbau von Cannabis ist in Deutschland nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) grundsätzlich illegal und strafbar. Die Inhalte dieser Website fördern oder unterstützen in keiner Weise illegale Aktivitäten. Jegliche Informationen zum Anbau von Cannabis sind ausschließlich für Länder und Regionen gedacht, in denen dies legal ist. Nutzer sind selbst verantwortlich, sich über die aktuelle Rechtslage in ihrem Land oder ihrer Region zu informieren und diese einzuhalten

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Beliebte Produktkategorien
Das könnte dich auch interessieren!
Mehr Themenbereiche erkunden