Mighty Medic+ im Wert von 300€ gewinnen Zum Gewinnspiel

Cannabistherapie: Behandlung mit THC bei Erkrankungen

7 Min. Lesezeit
764 mal gelesen

Die Cannabistherapie ist ganz klar auf dem Vormarsch. Im April 2016, also schon vor dem 2017 in Kraft getretenen „Cannabis als Medizin“-Gesetz, erhielten, laut Aussage der Bundesregierung, 647 Patienten eine Ausnahmeerlaubnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum Erwerb von Cannabis zur medizinischen Anwendung.

Den Angaben von Prof. Dr. Heino Stöver von der Frankfurt University of Applied Sciences zufolge erhielten 2021 schon etwa 80.000 Patienten in Deutschland eine Cannabis Behandlung. [1]

Diese Zahl ist im letzten Jahr rasant angestiegen und auch die Anzahl der Verordnungen von cannabinoidhaltigen Fertigarzneimitteln und Zubereitungen im Rahmen der GKV ist mit 393.187 auf einem Rekordhoch.[2] Dieser rasante Anstieg kommt nicht von ungefähr, denn die Cannabis Wirkung ist vielfältig und medizinisches Cannabis, welches medizinisches THC enthält, kann bei vielen Erkrankungen eingesetzt werden.

Welche Erkrankungen das sind und welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um Cannabis auf Rezept zu erhalten, erfährst du in diesem Beitrag.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cannabis Patient werden

Noch kein Cannabis auf Rezept? Eine Expertenberatung zum erhalt eines Rezepts kann jetzt angefragt werden. Die Anfrage ist in wenigen Sekunden abgeschlossen. Jetzt starten!

Das Wichtigste in Kürze
  • Die Cannabistherapie wird immer häufiger verschrieben und kommt bei einer Reihe unterschiedlicher Erkrankungen zum Einsatz.
  • Es kann zu Nebenwirkungen kommen, die aber häufig recht milde ausfallen.
  • Nicht jeder kann Cannabis-Patient werden, da eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt werden müssen.
Inhaltsverzeichnis
Cannabistherapie

Bei welchen Erkrankungen wird Cannabis eingesetzt?

Die Behandlung mit Cannabis und THC wird für viele verschiedene Erkrankungen eingesetzt. Der schon erwähnten Statistik von Statista zu Folge sind dies die häufigsten Verschreibungsgründe für die THC Therapie[2]:

  • Migräne 2%
  • Übelkeit / Erbrechen 2%
  • Depression 3% (Cannabis und Depressionen)
  • Anorexie 5%
  • Multiple Sklerose 6% (Sativex)
  • Spastik 10%
  • Neubildung / Tumore 15%
  • Chronische Schmerzen 76%

Ärzte, die Cannabis verschreiben, sind gesetzlichen verpflichtet, an einer Begleiterhebung teilzunehmen. Diesen Datensätzen zufolge waren 54% der mit Cannabis behandelten Patienten weiblich und 46% männlich. Das Durchschnittsalter dieser Patienten, die Cannabis auf Rezept bekommen haben, war 57 Jahre.[3]

Am weitaus häufigsten wurde Cannabis gegen Schmerzen und hier vor allem chronische Schmerzen angewandt.

Cannabis Schmerztherapie

Cannabishaltige Medikamente werden insbesondere in der Schmerztherapie, und hier vor allem bei chronischen Nervenschmerzen (neuropathische Schmerzen), Spastik (langandauernde Muskelverkrampfung) und auch bei Multipler Sklerose verwendet. Eine Studie belegt, dass Cannabis vor allem bei  Nervenschmerzen wirkt.[4]

Bei akuten Schmerzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Muskelschmerzen hingegen konnten mit Cannabis keine deutlichen Verbesserungen festgestellt  werden. [5]

Mit 64% war Dronabinol das am häufigsten verschriebene Medikament gegen Schmerzen. Dies ist besonders bei älteren Menschen mit chronischen Schmerzen sinnvoll, denn die enthaltenen Cannabinoide wirken sowohl auf den Körper als auch auf die Psyche. Sie lindern somit nicht nur Schmerzen, sondern hellen auch die Stimmung auf. Zudem sorgen sie für einen besseren Schlaf, was zu einer Erhöhung der Lebensqualität führt.[4]

Angaben der behandelnden Ärzte zufolge verbesserten sich die Schmerzen bei etwas mehr als einem Drittel der Patienten deutlich.[6]

Nebenwirkungen der Cannabistherapie

Leider hat die Cannabis-Therapie auch einige Nebenwirkungen. Diese treten bei Männern seltener auf als bei Frauen. Allerdings sind diese Cannabis Nebenwirkungen nicht sehr stark, denn sie haben nur selten zum Therapieabbruch geführt, könnten aber dennoch von hoher Bedeutung für die Betroffenen sein.

Sehr häufige Nebenwirkungen der Cannabistherapie

Müdigkeit ist eine der sehr häufigen Nebenwirkungen von Cannabis. Wenn mehr als eine Person von 10 Behandelten eine Nebenwirkung bekommt, zählt diese Nebenwirkung als sehr häufig.

Häufige Cannabis Nebenwirkungen

Eine Nebenwirkung zählt als häufig, wenn 1 bis 10 von 100 Patienten diese Nebenwirkung bekommt. Häufige Nebenwirkungen der Cannabistherapie sind unter anderem:

  • Schwindel
  • Konzentrations­störungen
  • Übelkeit
  • Appetitsteigerung
  • Mundtrockenheit
  • Gedächtnisstörun­gen
  • Gleichgewichtsstörungen
  • verschwommenes Sehen
  • Desorientierung
  • Lethargie
  • Depression
  • Gewichtszunahme
  • euphorische Stimmung und
  • Durchfall

Gelegentliche Nebenwirkungen von Cannabis

Gelegentliche Nebenwirkungen treten bei 1 bis 10 von 1.000 behandelten Personen auf. Zu den gelegentlichen THC Nebenwirkungen zählen[7]:

  • Palpitationen und Tachykardien
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Bluthochdruck
  • Niedriger Blutdruck
  • Dys­arthrie (Artikulationsstörung, bei der die Worte nicht richtig ausgesprochen werden)
  • Wahnvorstellungen
  • Sinnestäuschungen
  • Halluzinationen
  • Dissoziation (Störung des geordneten Zusammenspiels von Muskeln, Organteilen oder Empfindungen) und
  • Suizidgedanken

Auf Grund dieser möglichen Nebenwirkungen ist der Cannabiskonsum mit Vorsicht zu genießen. Mögliche Erkrankungen wie die Cannabissucht, Cannabis Psychose oder eine Persönlichkeitsveränderung durch Cannabiskonsum sind insbesondere bei missbräuchlicher Verwendung von Cannabis nicht auszuschließen.

Ebenfalls zu berücksichtigen ist der Einfluss von Cannabis auf die Fahrtauglichkeit und Nachweisgrenzen: Wie lange ist THC nachweisbar?

Voraussetzung für eine Cannabis-Therapie

Trotz der bestätigten Nutzen der Cannabistherapie wird nicht jeder Patient ein Cannabis Rezept bekommen. Denn wer sich medizinisches Cannabis verschreiben lassen will, muss einige Voraussetzungen erfüllen.

So dürfen nur schwerkranke Patienten, für die alle verfügbaren Standardtherapien schon eingesetzt wurden und nicht ausreichend wirksam waren, nicht vertragen wurden oder nicht angewendet werden können, mit Cannabis behandelt werden.

Unter Umständen übernimmt die Krankenkasse die Kosten auch, wenn eine Standardtherapie zwar zur Verfügung steht, aber der Arzt begründet, dass diese nicht angewendet werden kann.

Eine andere Voraussetzung ist, dass die Aussicht auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome besteht, was mit hochwertigen wissenschaftlichen Daten bewiesen werden muss.

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kommt der bürokratische Teil. Bevor der Arzt überhaupt ein medizinisches Cannabisblüten Rezept ausstellen darf, muss ein Antrag auf Genehmigung bei der Krankenkasse gestellt werden.

Dieser Antrag muss eine ausführliche Schilderung des bisherigen Behandlungsverlaufs beinhalten. Nur wenn dieser Antrag bewilligt wird, können Ärzte ein Cannabis Rezept ausstellen.

Den passenden Arzt für die Cannabistherapie finden

Es gibt nicht sehr viele Ärzte die Cannabis verschreiben, denn für die meisten Ärzte ist Cannabis noch immer medizinisches Neuland. Deswegen ist es schwer für Patienten, denen medizinisches Cannabis helfen könnte, einen geeigneten Arzt zu finden. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass die Cannabistherapie relativ neu ist und die Ärzte in ihrem Studium noch nichts über medizinisches Cannabis gelernt haben. Zum anderen liegt es auch an den noch immer vorhandenen Vorurteilen gegenüber Cannabis. [8] Außerdem sehen wahrscheinlich viele Ärzte den bürokratischen Aufwand für zu aufwändig an.

Beim Hausarzt nachfragen

Wer Cannabis-Patient werden will, sollte zuerst bei seinem Hausarzt nachfragen. Selbst wenn der Arzt sich beim ersten Mal nicht darauf einlässt, ist es empfehlenswert, hartnäckig zu bleiben und das Thema ein zweites Mal aufzugreifen.

Welcher Arzt verschreibt Cannabis?

Grundsätzlich dürfen alle Ärzte, außer Zahn- und Tierärzten, Cannabis verschreiben. Auf der Suche nach einem passenden Arzt oder Klinik unterstützen wir dich hier: Cannabis Arzt. Zudem gibt zahlreiche Telemedizin Anbieter, die sich auf die Behandlung mit medizinischem Cannabis spezialisiert haben. Dazu zählen Algea Care, CannCura, enmedify, Kanna Medics, 5swan, nowomed und Telecan. Unter dem folgendem Link kannst du eine Cannabis-Behandlung anfragen*.

Fazit

Die Cannabistheraphie macht vor allem für Patienten mit chronischen Schmerzen sehr viel Sinn. Aufgrund des möglichen positiven Nutzens der Cannabistherapie und der strengen Voraussetzungen, welche es für das Verordnen von medizinischem Cannabis gibt, sind die eher milden und überschaubaren Nebenwirkungen kein Hinderungsgrund für eine Behandlung mit Cannabis. Ob der Einsatz von Cannabis bei ADHS und einer Reihe weiterer Erkankungen sinnvoll ist, muss noch weiter erforscht werden.

Wir helfen, Klarheit zu schaffen!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Welcher Arzt verschreibt Cannabisblüten?

Grundsätzlich dürfen alle Ärzte, außer Zahn- und Tierärzten, Cannabis verschreiben.

Wie bekomme ich Cannabis auf Rezept?

Nur wenn du eine schwerwiegende Erkrankung hast, kannst du Cannabis auf Rezept bekommen. Zudem müssen bereits alle anderen Behandlungsoptionen ausgeschöpft worden sein.

Wie wird man Cannabis Patient?

Wenn du bestimmte Voraussetzungen erfüllst; beispielsweise bist du schwer krank, alle verfügbaren Standardtherapien wurden schon eingesetzt und waren nicht ausreichend wirksam. Erst dann wird dir dein Arzt im Normalfall medizinisches Cannabis verordnen.

Quellenverzeichnis

Kris Pribicevic
Kris Pribicevic ist ein renommierter CBD-Experte mit hunderten veröffentlichten Artikeln zu CBD & Cannabis. Als anerkannte Autorität in Deutschland ist er eine treibende Kraft in der Branche.
  • E-mail schreiben
  • Anrufen
  • LinkedIn
  • Youtube

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr Themenbereiche erkunden
Kris Pribicevic
Kris Pribicevic ist ein renommierter CBD-Experte mit hunderten veröffentlichten Artikeln zu CBD & Cannabis. Als anerkannte Autorität in Deutschland ist er eine treibende Kraft in der Branche.
  • E-mail schreiben
  • Anrufen
  • LinkedIn
  • Youtube