Mighty Medic+ im Wert von 300€ gewinnen Zum Gewinnspiel

Cannabismedizin: Von der Antike bis zu Cannabisarzneimitteln

10 Min. Lesezeit
617 mal gelesen

Cannabismedizin ist ein anderer Begriff für medizinisches Cannabis und kann unter bestimmten Voraussetzungen zur Linderung von Symptomen verwendet werden, die durch bestimmte Erkrankungen verursacht werden. Aufgrund zahlreicher Wirkstoffe von Cannabinoiden bis Terpenen, ist die Cannabis Wirkung sehr vielfältig.

In diesem Artikel erfährst du mehr über die Cannabismedizin, ihre Geschichte, ihre Wirkung und moderne Medikamente, die Cannabis enthalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cannabis Patient werden

Noch kein Cannabis auf Rezept? Eine Expertenberatung zum erhalt eines Rezepts kann jetzt angefragt werden. Die Anfrage ist in wenigen Sekunden abgeschlossen. Jetzt starten!

Das Wichtigste in Kürze
  • Die Geschichte von Cannabis in der Medizin reicht sehr lange zurück
  • Cannabinoide und Terpene sind wichtige Wirkstoffe von Medizinal Cannabis
  • Es gibt bereits einige fertige Cannabis Medikament
  • Medizinisches Marihuana wird vor allem in der Schmerztherapie verwendet. Es hat aber noch viele andere Einsatzgebiete
Inhaltsverzeichnis
Cannabismedizin

Geschichte der Cannabismedizin

Die Cannabisblüte wird schon sehr lange in der Medizin verwendet. Es gibt eine direkte Beweisquelle dafür, dass Cannabis erstmals um 400 n. Chr. medizinisch verwendet wurde. [1]

Cannabismedizin im antiken Ägypten

Doch dies ist nicht die älteste Quelle. In Papyrus Ebers ist eine andere Anwendung für Cannabis beschrieben. Die Papyrus Ebers gelten als das älteste jemals entdeckte vollständige medizinische Journal und stammen aus der Zeit um 1500 v. Chr. Eine in diesem Dokument identifizierte medizinische Formulierung sieht vor, dass Shemshemet (Cannabis) in Honig gemahlen wird, bevor es in die Vagina aufgetragen wird, um „die Gebärmutter zu kühlen und ihre Hitze abzuleiten“. [2]

Cannabismedizin im antiken China

Auch im antiken China war Cannabis als Medizin bekannt. Im Shennong Bencaojing, dem ältesten chinesischen Arzneibuch (ca. 100 n. Chr.), wird Cannabis beschrieben.
Cannabis ist immer noch eines der 50 grundlegenden Kräuter der traditionellen chinesischen Medizin. [3]

Cannabismedizin im antiken Indien

Erhaltene Texte aus dem alten Indien bestätigen, dass Ärzte die Eigenschaften von Cannabis kannten und es zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten und Beschwerden verwendeten. Dazu gehören Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, eine ganze Reihe von Magen-Darm-Beschwerden und Schmerzen. Cannabis wurde auch häufig zur Linderung von Geburtsschmerzen eingesetzt.[4][5]

Cannabismedizin im antiken Griechenland

Die alten Griechen verwendeten Cannabis, um ihre Wunden und die Wunden an ihren Pferden zu versorgen. Interessanterweise zeigen Studien, dass Cannabis und Antibiotika einige Gemeinsamkeiten haben. Beim Menschen wurden getrocknete Cannabisblätter zudem zur Behandlung von Nasenbluten und Cannabissamen zur Vertreibung von Bandwürmern verwendet.
Die am häufigsten beschriebene Verwendung von Cannabis beim Menschen bestand darin, grüne Cannabissamen entweder in Wasser oder Wein einzuweichen, die Samen später herauszunehmen und den warmen Extrakt zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen zu verwenden, die durch eine Verstopfung des Ohrs verursacht wurden.[6]

Cannabismedizin in der Neuzeit

In den offiziellen amerikanischen Arzneimittelbüchern von 1850 bis 1937 wurde Cannabis als Heilmittel für mehr als 100 Krankheiten empfohlen. 1900 waren die Hälfte aller verkauften Medikamente in den USA Cannabisprodukte, da bis 1937 vor allem Rheumapflaster und Muskelsalben hauptsächlich aus Cannabisauszügen bestanden. Auch in der Schweiz war Cannabis noch bis Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts im amtlichen Arzneibuch vertreten.

Cannabismedizin: Inhaltsstoffe und Wirkung

Cannabinoide

Cannabinoide sind Wirkstoffe der Cannabis Medikamente. Es gibt mehr als 100 dieser Cannabinoide. Die bekanntesten Cannabinoide sind THC und CBD.

Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid System ist Teil des menschlichen Nervensystems. Man nennt es auch endogenes Cannabinoid-System. In der Medizin bezieht sich endogen auf Dinge und Abläufe, die im Körper selbst entstehen und nicht durch äußere Einflüsse. Das heißt, der menschliche Körper kann diese Endocannabinoide selbst herstellen.
Die Phytocannabinoide der Cannabispflanze treten mit unserem Endocannabinoid System auf unterschiedliche Weise in eine Wechselwirkung.

Terpene

Terpene sind ein wichtiger Bestandteil von Bäumen und Pflanzen und hauptsächlich für deren Geschmack und Duft verantwortlich. Terpene sind auch in der Cannabispflanze vorhanden, dabei fördern sie die therapeutischen Fähigkeiten von Hanf als Arzneimittel. Besonders die Kombination von Terpenen mit Cannabinoiden macht Cannabis als Medizin so wirksam.

Entourage-Effekt

Dieser Effekt, wenn zwei oder mehrere Stoffe gemeinsam noch besser wirken als einzeln, wird in der Wissenschaft als Entourage Effekt bezeichnet.
Für Cannabis heisst das, dass es am besten wirkt, wenn das gesamte Spektrum der Cannabispflanze zusammenwirkt – das Zusammenspiel aller Verbindungen einer Cannabispflanze, wie Cannabinoide, Phytocannabinoide und Terpene, kommt zusammen, um ihre Wirkung zu verstärken.

Wirkung und Nebenwirkung

Medizinisches Cannabis und medizinisches Cannabisöl haben beruhigende und entzündungshemmende Wirkungen. Die CBD Wirkung hat auch Einfluss auf das Schmerzempfinden, das Gedächtnis und Schlaf. Zudem beeinflusst diese den Appetit und auch das Immunsystem, indem sie mit dem Endocannabinoid-System interagiert.
Die Cannabis Wirkung ist ziemlich vielfältig und reicht von anregend bis beruhigend.
Je nach der Art des medizinischen Cannabis und Gehalt an THC können auch verschiedene Nebenwirkungen auftreten. Zu diesen Cannabis Nebenwirkungen zählen:

  • verminderter Appetit
  • Durchfall
  • Cannabissucht
  • Cannabis Psychose
  • Schwächegefühl
  • Verhaltens- oder Stimmungsänderung
  • Schwindel
  • Müdigkeit
  • Halluzinationen
  • Selbstmordgedanken

Verkehrsfähige Cannabisarzneimittel auf einen Blick (Stand 2023)

Unter bestimmten Voraussetzungen kann man in Deutschland Cannabis auf Rezept bekommen. Dabei kann man neben getrocknete Cannabisblüten auch Fertigarzneimittel bekommen.

Fertigarzneimittel

Canemes

Canemes wird bei Patienten, die unter Übelkeit und Erbrechen während einer Chemotherapie leiden, eingesetzt. Der Wirkstoff von Canemes ist Nabilon. Nabilon ist ein künstlich hergestellter Stoff aus der Gruppe der Cannabinoide.

Sativex / Nabiximols

Nabiximols (Sativex) ist ein Arzneimittel auf Cannabisbasis, das in den Mund gesprüht wird. Es wird hauptsächlich bei Erwachsenen mit MS-bedingter Muskelspastik verwendet, die sich durch andere Behandlungen nicht verbessert hat.

Epidyolex

Epidyolex ist eine hochreine Flüssigkeit, die CBD enthält. Epidyolex kann Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom und Dravet-Syndrom (beides sind seltene Formen der Epilepsie) verschrieben werden. Da Epidiolex kein THC enthält (die Substanz in Cannabis, die high macht), kann es sowohl Erwachsenen als auch Kindern verordnet werden.

Ausgangsstoffe für Rezepturarzneimitte

CBD

CBD ist, zusammen mit THC, das wohl bekannteste natürlich vorkommende Cannabinoid. Es kann aber auch synthetisch hergestellt werden. Es wird vor allem als Pulver isoliert für die Herstellung von oralen Lösungen verwendet. Da es entkrampfend und angstlösend wirkt, wird es häufig bei psychiatrischen oder neurologischen Erkrankungen verordnet.

Cannabisblüten

Getrocknete Cannabisblüten in pharmazeutischer Qualität enthalten alle natürlich vorkommenden Cannabinoide, darunter auch CBD und THC. Man kann sie zur Inhalation verwenden oder als Tee trinken. Sie werden gegen neuropathische und Tumorschmerzen verwendet. Zudem kommen sie bei entzündlichen Darmerkrankungen, bei ADHS und bei Nebenwirkungen von Chemotherapie zum Einsatz.

Cannabisextrakte

Cannabisextrakt ist alles, was aus der Cannabispflanze gewonnen wird: Dazu zählen neben THC und CBD auch Terpene. Cannabisextrakt gibt es als orale Lösungen und kann im gesamten Behandlungsspektrum eingesetzt werden.

Dronabinol

Dronabinol ist reines medizinisches THC. Dronabinol ist eine zähe, harzartige Flüssigkeit, die sowohl künstlich als auch natürlich hergestellt werden kann. Diese dickflüssige Masse wird zu Kapseln oder anderen Rezepturen weiterverarbeitet und kommt in der Schmerztherapie, z.B. bei Spastiken oder Krebspatienten und bei neurologischen Erkrankungen zum Einsatz.

Bei diesen Krankheiten kommt Cannabismedizin zum Einsatz

Medizinische Cannabisprodukte können bei einer Reihe von Krankheiten eingesetzt werden. Meistens wird Cannabis Medizin aber gegen Schmerzen und chronische Schmerzen eingesetzt, da sich Cannabisprodukte gegen Schmerzen als besonders wirksam herausgestellt haben. Zu den anderen Krankheiten, bei welchen medizinisches Cannabis angewandt wird, gehören:

Allerdings gibt es ein paar Voraussetzungen, um medizinisches CBD und THC in Anspruch nehmen zu können. Hier erfährst du mehr über diese Voraussetzungen und was du noch über die Cannabistherapie wissen solltest. Auf der Suche nach einem Arzt, helfen wir dir hier: Cannabis Arzt.

Fazit

Cannabismedizin kann bei einer Reihe von Krankheiten, hauptsächlich in der Schmerztheraphie, eingesetzt werden.
Dabei kann die Cannabismedizin auf eine sehr lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Wir hoffen, dass die Zukunft genauso erfolgreich wird und sich neben Telemedizin Anbietern, wie Algea Care, nowomed, 5swan, enmedify, Kanna Medics, Telecan und CannCura, auch mehr Hausärzte für diesen Therapieansatz öffnen. Unter dem folgendem Link kannst du ganz unverbindlich ein Cannabis-Behandlung anfragen*.

Wir helfen, Klarheit zu schaffen!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Warum gibt es Cannabisöl nur in der Apotheke?

Medizinisches Cannabisöl enthält THC. Dieses psychoaktive Cannabinoid fällt unter das BtMG und ist verschreibungspflichtig.

Wie lange dauert es, bis Dronabinol wirkt?

Wird Dronabinol oral eingenommen, setzt die Wirkung nach ca. 30-60 Minuten ein.

Welche Nebenwirkungen hat Dronabinol?

Zu den Nebenwirkungen von THC und anderen Cannabinoiden zählt u.a. Müdigkeit, Blutdruckabfall, Schwindel, Herzrasen, ein trockener Mund, reduzierter Tränenfluss, Muskelentspannung, eine verwaschene Sprache und ein gesteigerter Appetit.

Quellenverzeichnis

Kris Pribicevic
Kris Pribicevic ist ein renommierter CBD-Experte mit hunderten veröffentlichten Artikeln zu CBD & Cannabis. Als anerkannte Autorität in Deutschland ist er eine treibende Kraft in der Branche.
  • E-mail schreiben
  • Anrufen
  • LinkedIn
  • Youtube

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr Themenbereiche erkunden
Kris Pribicevic
Kris Pribicevic ist ein renommierter CBD-Experte mit hunderten veröffentlichten Artikeln zu CBD & Cannabis. Als anerkannte Autorität in Deutschland ist er eine treibende Kraft in der Branche.
  • E-mail schreiben
  • Anrufen
  • LinkedIn
  • Youtube