X
Neukunden sparen bis 15€Rabatt sichern!
8 Min. Lesezeit
2.487 mal gelesen

CBD Legal in Deutschland? Aktuelle Rechtslage 2021 [Ratgeber]

Im Vergleich zu THC wirkt Cannabidiol nicht psychoaktiv und fällt auch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. CBD gibt es daher legal in Deutschland unter verschiedenen Deklarationen zu kaufen. Dennoch wurden in den letzten Monaten CBD-Produkte angeboten, die dann wieder vom Markt genommen werden mussten. Cannabidiolhaltige Produkte dürfen in Deutschland nur einen bestimmten THC-Gehalt aufweisen, welches in diesen Produkten nicht der Fall war. Der Höchstwert an THC in CBD Produkten darf je Produkt 0,2% nicht übersteigen.

Erfahren Sie in diesem Artikel alles über die aktuelle Rechtslage für CBD in Deutschland und wann der Kauf von CBD Öl und anderen CBD-Produkten wirklich legal ist.

Ist CBD legal in Deutschland?

Die CBD Gesetzeslage sieht so aus, dass Cannabidiol nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, womit der Kauf somit legal ist. Cannabidiol hat nachweislich keine psychoaktiven Eigenschaften, weshalb es sich prinzipiell rein rechtlich immens von Cannabis in Deutschland unterscheidet.

Die Europäische Union hat jedoch strenge Vorgaben, was das Einhalten des THC-Gehalts in einem CBD-Produkt angeht. Die Menge an THC darf einen Gehalt von maximal 0,2% nicht übersteigen. Eine weitere Anforderung ist, dass die Produkte aus zertifizierten EU-Nutzhanf-Sorten hergestellt werden müssen.

Außerdem ist CBD legal, wenn es in bereits verarbeiteter Form angeboten wird. Der Gesetzgeber sieht in Deutschland nämlich unabhängig vom THC-Gehalt vor, dass nur Cremes und Öle gekauft werden dürfen. Unverarbeitete Produkte wie CBD-Blüten, -Tee und -Zigaretten dürfen also in Deutschland nicht bezogen werden.

Cannabis ist der Name der indischen Hanfpflanze, die unter anderem sowohl psychoaktives Tetrahydrocannabinol (THC) als auch nicht-psychoaktives Cannabidiol (CBD) enthält. Die Gattungen Cannabis Sativa und Cannabis Indica werden in der Regel von der Cannabispflanze verwendet. CBD wird aus dem weiblichen Hanf, der Gattung Cannabis Sativa gewonnen und hat keine psychoaktiven Eigenschaften.

Cannabinoide sind biochemische Botenstoffe, die in allen Säugetieren und in Pflanzen – vor allem in Cannabis sativa – vorhanden sind. Werden Cannabinoide vom Körper selbst gebildet, dann nennt man sie Endocannabinoide. Werden sie von Pflanzen gebildet, dann spricht man von Phytocannabinoiden. CBD ist ein Phytocannabinoid, das den Endocannabinoiden in Struktur und Funktion sehr ähnelt, sowie die gleichen Rezeptoren aktiviert. Die Cannabinoide docken an Cannabinoid-Rezeptoren an und aktivieren diverse Neurotransmitter im Endocannabinoid System des Menschen.

Unser körpereigenes Endocannabinoid-System

Um die Wirkung von CBD besser verstehen zu können, sollte an dieser Stelle die Funktion des ECS-Systems erklärt werden:

Das umfangreichste biologische System des menschlichen Körpers stellt das Endocannabinoid-System, kurz ECS-System, dar. Es ist Teil des menschlichen, zentralen Nervensystems und übernimmt im Körper den Ausgleich aller physiologischen Funktionen, was als Homöostase bezeichnet wird.

Das Endocannabinoid – System ist an den folgenden Prozessen beteiligt:

  • Stressregulierung
  • Gehirnentwicklung
  • Neubildung von Nervenzellen
  • Linderung von Entzündungen
  • Leistungs-, Konzentrations- und Lernfähigkeit
  • Schlaf
  • Appetit
  • Stimmung
  • Fortpflanzung

Die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 stellen in diesem System eine wichtige Funktion dar, da sie wie ein Schloss funktionieren und in der Lage sind die andockenden Cannabinoide zu aktivieren oder zu deaktivieren. Die Aktivierung löst jedenfalls eine Reihe von biochemischen Vorgängen aus, welche regulierend auf unser System einwirken.

Endocannabinoide werden vom gesunden Körper genau in solch einer Menge produziert, wie sie benötigt wird, da sowohl zu viele als auch zu wenige Endocannabinoide Pathologien wie zum Beispiel Epilepsie, Autismus und Depression verursachen können.

Ist das ECS-System aufgrund einer Krankheit oder starkem Stress zu sehr gestört, dann kann der Einsatz von Phytocannabinoiden Sinn machen, um den veränderten Endocannabinoid-Spiegel auszugleichen und in einen normalen Bereich zu bringen. Da, wie bereits erwähnt, das Cannabinoid keine psychoaktive Wirkung hat, ist der Einsatz von CBD legal und förderlich für ein gut funktionierendes ECS-System.

Endocannabinoid-System (ECS)

Das Endocannabinoid-System ist ein Teil des Nervensystems und umfasst die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2.

Warum ist Cannabis illegal?

THC zählt zu den psychoaktiven Cannabinoiden und stellt den berauschenden Bestandteil der weiblichen Hanfpflanze Cannabis dar. Daher fällt THC auch unter das Betäubungsmittelgesetz. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann der regelmäßige Konsum abhängig machen und Psychosen, sowie Gedächtnisverlust verursachen.

Auf der ganzen Welt findet jedoch seit einigen Jahren ein Umdenken aufgrund der medizinischen Wirksamkeit von Hanf statt. Dennoch ist Cannabis in Deutschland bis dato illegal. Um die Cannabis Gesetzeslage zu verstehen, ist es sinnvoll, ein Reise in die Vergangenheit zu machen. Die Geschichte des Hanfs, als älteste Nutzpflanze des Menschheit, lässt sich zurückverfolgen bis auf 10.000 v. Chr.

1872 wurde in Deutschland beschlossen, dass Cannabis nur in Apotheken gekauft werden darf. Dosierung und erlaubte Menge waren damals jedoch irrelevant. 1925 wurde auf der dritten, internationalen Opiumkonferenz beschlossen, den Kauf und Besitz von Cannabis auf der ganzen Welt zu verbieten. Im Jahre 1929 wurde dieser Beschluss dann in Deutschland umgesetzt und seit diesem Jahr ist Cannabis in Deutschland illegal, wobei das sehr strikte Verbot, wie wir es hierzulande kennen, erst seit den 70er Jahren herrscht.

Seit 2017 darf Cannabis legal und offiziell für medizinische Zwecke vom Arzt auf Rezept verordnet werden. In den letzten Jahren hat sich in einigen Ländern die Gesetzeslage verändert und Cannabis wird immer mehr legalisiert, was zum Beispiel in den USA und Kanada bereits der Fall ist.

Sind CBD Produkte legal?

CBD fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), da es keine Nebenwirkungen bei guter Verträglichkeit aufweist und keinen psychoaktiven Einfluss hat. Dies wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt. Somit ist CBD in Deutschland legal, wenn das CBD-Produkt weniger als 0,2% THC enthält. Dennoch gelten betäubungsmittelrechtliche Regelungen, bei denen erwartet wird, dass die Produkte einerseits zertifizierten EU-Nutzhanf-Sorten entstammen und andererseits in verarbeiteter Form angeboten werden. Daher ergibt je nach Art des CBD Produktes folgende Legalität (siehe Tabelle).

Die Uneinigkeit über CBD – Produkte in Deutschland

Tatsächlich konnten alle Arten von CBD – Produkten bis zum Jahr 2016 legal verkauft werden. Ab diesem Jahr kam es jedoch mit der „Fünfzehnten Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung“ zum Beschluß über die Rezeptpflicht in Deutschland, was CBD-Produkte betrifft. Ab diesem Moment sollten CBD-Produkte nicht mehr frei verkäuflich sein, was jedoch nicht wirklich überwacht wurde. So gingen die freien Verkäufe weiter, da die gesetzliche Situation weiterhin unklar war, da CBD nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt. Man beschloss dann, die CBD-Produkte, genau wie viele Nahrungsergänzungsmittel, ohne Heilversprechen und medizinischen Nutzen zu bewerben und somit konnten sie dann weiterhin verkauft werden. Der Vertrieb, das Mitführen und der Konsum von reinen Cannabidiol-Produkten ist also an sich unter gewissen Voraussetzungen erlaubt.

CBD Öle und CBD Cremes

CBD Öle und Cremes werden in verarbeiteter Form angeboten. Weisen diese einen geringeren THC-Wert von unter 0,2% auf und wurde das Cannabidiol aus zertifizierten EU Nutzhanf-Sorten extrahiert, sind alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. CBD Öl und CBD-haltige Cremes sind somit in Deutschland legal.

CBD Öl wird mit verschiedenen CBD-Konzentrationen angeboten (zum Beispiel 5%, 10% oder 15%). Der CBD-Gehalt ist jedoch für den legalen Kauf irrelevant.

CBD Liquid: Was ist das? Legal oder nicht?

CBD Liquid wird aus reinen CBD Kristallen gewonnen und wird mithilfe von E-Zigaretten inhaliert. Das kristallisierte, reine CBD wird in Liquids verflüssigt und durch Verdampfen über die Lunge aufgenommen. Da es sich hier um die verarbeitete Form von Cannabidiol handelt, ist der Kauf legal, wenn der THC-Gehalt von 0,2% nicht überschritten wird.

Grauzone CBD-Gras: erlaubt oder nicht?

CBD ist in Deutschland legal, wenn es in verarbeiteter Form angeboten wird. Trotzdem unterliegt es nicht dem Betäubungsmittelgesetz und müsste eigentlich in jeglicher Form erlaubt sein. Aufgrund dieser beiden Aussagen wird hier von einer Grauzone für CBD Gras gesprochen, das den unverarbeiteten Rohstoff darstellt. CBD Blüten oder auch Gras sind in Deutschland somit nicht legal zu kaufen.

CBD Zigaretten

Vorgedrehte Zigaretten aus reinen CBD-Blüten geraten in die gleiche Grauzone wie das CBD Gras und sind in Deutschland nicht legal zu kaufen.

Legale CBD Produkte

Legale CBD Produkte sollten folgende Merkmale aufweisen:

  • Das Cannabidiol wird aus zertifizierten EU Nutzhanf-Sorten gewonnen.
  • Auf dem Produkt (Packung, Etikett, etc.) sind keine Heilversprechen ausgewiesen. Seriöse Anbieter halten sich an diese gesetzliche Anforderung. Wenn unerlaubte Heilaussagen auf einem CBD-Produkt aufgeführt sind, dann handelt es sich möglicherweise um einen unseriösen Anbieter.
  • In der Vergangenheit wurden bereits bei vielen Produkten erhöhte THC-Werte, die nicht der Norm entsprechen, festgestellt. Ein Produkt sollte laut Gesetz weniger als 0,2% THC aufweisen. Es ist daher immer wichtig, dass CBD Hersteller Analysezertifikate vorweisen können, um den genauen THC- und CBD-Gehalt der Chargen belegen zu können.

Grauzone CBD Produkte Legalität

Experten sind sich einig darüber, dass eine bessere Regulierung des CBD-Marktes erfolgen sollte, da noch große Ungewissheit in Sachen Rechtmäßigkeit herrscht. Die Grauzone von CBD Produkten und deren Legalität ist nicht so einfach zu verstehen:

Da Cannabidiol offiziell nicht als Betäubungsmittel bezeichnet werden kann, unterliegt es auch nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Trotzdem gilt die Auflage, dass CBD aus zertifiziertem EU-Nutzhanf extrahiert werden muss und dass es nur in verarbeiteter Form legal zu kaufen ist, was es dann illegal macht, CBD Gras, -Tee und -Zigaretten zu erwerben.

Zukunftsaussicht: Cannabis – bald legal?

Die Legalisierung von Cannabis wird in vielen Ländern diskutiert und hat sich bereits in manchen Ländern durchgesetzt. CBD ist in Deutschland legal, weil es eine nicht-psychoaktive Wirkung hat und nicht abhängig macht. Cannabis, vor allem in Form von Marihuana hat jedoch eine psychoaktive Wirkung, die abhängig machen kann und Nebenwirkungen aufweist. Allerdings hat man die gesundheitsförderliche Wirkung bei sehr kranken Patienten anerkannt und viele Menschen verstehen überhaupt nicht, warum die veraltete Regelung immer noch gültig ist. Die Gesetze für Cannabis werden in Deutschland sicherlich in Zukunft verändert werden, doch es bleibt spannend.

Fazit

CBD Öl ist in Deutschland für Verbraucher legal. Dies gilt für alle verarbeiteten CBD-Produkte, die einen THC-Wert von 0,2 % nicht übersteigen. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Produkt aus zertifizierten EU-Nutzhanf-Sorten gewonnen wird und bestenfalls ausreichend Analysezertifikate vorliegen.

Menü