CBD Aromaöl – Nicht zum Verzehr geeignet?

Sie haben es vielleicht auch schon erlebt, dass Sie ein CBD Öl gekauft haben und auf der Verpackung steht plötzlich “Zum Verzehr nicht geeignet” darauf.
Dabei handelt es sich nicht mal um irgendeine unbekannte Marke, sondern in vielen Fällen um qualitativ hochwertige Präparate. Dadurch kommen die Konsumenten nur zu verständlich ins grübeln. Wieso etikettieren namhafte Hersteller also auf einmal ihre Produkte mit diesen Hinweisen und deklarieren ihre Produkte als Aromaöle?

Achten Sie auf Ihr Immunsystem!

Besonders in angespannten Zeiten wie diesen, kann CBD für ein starkes Immunsystem sorgen. Beanspruchen Sie jetzt 5,00 Euro Rabatt auf Ihren ersten Einkauf und bestellen Sie noch heute!

Hürden für CBD-Produkte

Im Allgemeinen müssen CBD Produkte in Deutschland 2 Hürden nehmen, um auf dem Markt zugelassen und verkauft zu werden.

1. Alle CBD Produkte, egal ob CBD Öl, Isolat, Kapseln, etc. dürfen jeweils einen THC-Gehalt von 0,2% nicht überschreiten. Falls eine Überschreitung dieses Grenzwertes vorliegen sollte, gilt das Präparat als Verstoß gegen das BtMG. In Österreich sind es übrigens 0,3%.
2. Der zweite und entscheidende Punkt bei der Deklaration ist, dass wenn ein Hersteller eine Dosierempfehlung auf seine Verpackung druckt, dies von Rechts wegen automatisch immer genau untersucht wird. Laut Behörden soll wiederum ein Missbrauch gegen das BtMG, also in erster Linie gegen den Wirkstoff THC vermieden werden, da es laut Behörden rein theoretisch möglich sei, von diesen Präparaten high zu werden. Dieser Spießrutenlauf wird in letzter Zeit vermehrt durch Razzien bei Herstellern bemerkbar.

Da ohnehin alle in Deutschland verkauften CBD Produkte den Grenzwert von 0,2% nicht überschreiten dürfen, müssten demnach mehrere Liter CBD Öl aufgenommen werden, um überhaupt eine nennenswerte Menge an THC im Körper aufzunehmen, was aber noch lange kein High-Gefühl auslösen würde.

Dahingehend reagieren viele Hersteller und möchten diese oftmals willkürlichen Maßnahmen vermeiden, indem deren CBD Öle als Aromaöle deklariert werden.
Rechtlich gesehen bedeutet dies, dass keine Heilversprechen und Dosierempfehlungen seitens der Hersteller gegeben werden dürfen. Außerdem muss ein Hinweis “Nicht zum Verzehr geeignet” auf der Verpackung angebracht werden.
Es bestünde für die Hersteller noch die Möglichkeit, das Öl zur Aromatisierung von Lebensmitteln zu deklarieren, um den “Nicht zum Verzehr geeignet” Hinweis wegzulassen, dann würde die Missbrauchs Thematik mit der Einnahme und Dosierung aber wieder auf den Plan der Behörden kommen.
Durch diese wahllosen und unregulierten behördlichen Maßnahmen profitieren weder das Amt für Verbraucherschutz, noch die EFSA (europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) und zu aller Letzt am wenigsten der Konsument von dieser Vorgehensweise und einer solchen Deklaration.
Schlussendlich bleibt ein qualitativ hochwertiges CBD Produkt ein qualitativ hochwertige CBD Produkt, egal ob als Nahrungsergänzungsmittel oder als Aromaöl deklariert.

Die bei uns im Onlineshop angebotenen Produkte sind alle durch uns sorgfältig ausgewählt und als verkehrsfähig bestätigt.

Häufig gestellte Fragen

Vorheriger Artikel
Hanf-Extrakte sind kein Novel Food
Menü