CBD bei Allergien – Allergische Reaktionen mit Cannabidiol bekämpfen

Unangenehme Symptome wie juckende Augen und ständiges niesen sind vielen Allergikern bekannt. Die Abwehrreaktionen des Körpers treten vor allem dann auf, wenn die Heuschnupfen-Saison wieder losgeht. Ob und wie CBD bei Allergien Abhilfe schaffen und den Histamin Überschuss senken kann erfahren Sie hier.

Achten Sie auf Ihr Immunsystem!

Besonders in angespannten Zeiten wie diesen, kann CBD für ein starkes Immunsystem sorgen. Beanspruchen Sie jetzt 5,00 Euro Rabatt auf Ihren ersten Einkauf und bestellen Sie noch heute!

Histaminüberschuss – Wie hilft CBD bei Allergien und bei der Senkung des Histaminspiegels

Es ist Fakt, dass Histamin der Auslöser und somit der Hauptverantwortliche für die meisten allergischen Symptome ist. Die unerwünschte pharmakologische Histaminwirkung tritt durch einen Histaminüberschuss auf. Histamin ist in vielen gängigen Produkten enthalten, wie beispielsweise in bekannten Medikamenten und Lebensmitteln wie Nüssen, Käse, Schokolade und Thunfisch.

Die Histaminwirkung und Allergie-Symptome können mit einfachen orthomolekularen Maßnahmen gemildert werden und antiallergische Therapien könnten sich durch die Einnahme von CBD Öl bei Allergien noch optimieren und verstärken lassen.

Tipps zum Histaminabbau – Cannabidiol bei Allergien kann entzündungshemmend und abschwellend wirken

Um Allergien zu lindern, muss Histamin aus dem Körper abgebaut werden. CBD Hanföl gegen Allergien einzusetzen könnte unterstützend wirken und durch folgende Maßnahmen verstärkt werden.

  1. Der Abbau von Histamin wird stark von der Aktivität des Enzyms Diaminooxidase (DAO) beeinflusst. DAO ist für den Abbau biogener Amine erforderlich. Es empfiehlt sich den Verzehr von DAO-blockierenden Substanzen wie Metamizol und Alkohol zu reduzieren, damit auch das Cannabidiol besser aufgenommen werden kann.
  2. Der Einsatz von CBD Tropfen gegen Allergien sollte durch den körpereigenen Vorrat an Vitamin B und Vitamin C unterstützt werden. Mangelerscheinungen führen zu einem verringerten Abbau von Histamin.
  3. Auch der Mineralstoff Zink mindert die Freisetzung von Histamin. Die Wichtigkeit von Vitamin C sowie Zink wird bei allergischen Reaktionen oftmals unterschätzt. Zink hat bekannterweise auch eine antiallergische und antioxidative Wirkung. Als Einnahmequelle von Zink kann auch Hanfsamenöl verwendet werden.

CBD Öl Erfahrungen bei Allergien – Anwendung und Dosierungsempfehlung

Die Frage hilft CBD gegen Allergien, kann selbstverständlich nicht so einfach mit “Ja” oder “Nein” beantwortet werden. Eine Behandlung mit CBD bei Allergien könnte aber durchaus mit dem Extrakt der Cannabis-Pflanze optimiert werden. Die Erfahrungen unserer Kunden sowie unsere persönlichen Erfahrungen sind durchweg als positiv zu bewerten. In Bezug auf die Dosierung ist ganz klar zu sagen, dass sich jeder Mensch an seine eigenen Dosierungsmenge herantasten muss. Einen Anhaltspunkt für die Doesierung bei Allergien erhalten Sie in unserer Dosierungsempfehlung.

Häufig gestellte Fragen

CBD Dosierung bei Allergien

Die Standard-Dosis CBD pro Tag beträgt 10-100mg. Dahingehend wird eine Einnahme von 3×3 Tropfen CBD am Tag empfohlen. Diese Empfehlung beruht auf Erfahrungen von Apothekern, Ärzten und Verwendern. Mehr Informationen zum Thema CBD Dosierung erhalten Sie in unserem CBD Dosierungsratgeber.

Benötigen Sie eine Dosierungs-Empfehlung für Ihr Anwendungsgebiet und eine Umrechnung von Milligram in Tropfen, so können Sie unseren CBD Dosierung Rechner unterstützend verwenden.

Vorheriger Artikel
CBD bei Hautkrankheiten – Kann CBD Öl bei Neurodermitis helfen?
Nächster Artikel
CBD Tropfen gegen Muskelverspannung
Menü