Mary Jane BerlinHanfmesse 14.-16. Juni Ticket sichern!

Synthetische Cannabinoide Liste – umfassender Überblick

4 Min. Lesezeit
428 mal gelesen

Du möchtest alle synthetischen Cannabinoide in einer Liste? Das wäre eine ganz schön lange Liste, denn synthetische Cannabinoide gibt es viele und es kommen ständig neue hinzu. Da wir aber deine Vorliebe für Auflistungen teilen, haben wir dir gleich eine ganze Reihe von Listen vorbereitet, die dabei helfen, künstliche Cannabinoide zu klassifizieren und zu verstehen.

Beliebte Produktkategorien

+320 Produkte

CBD kaufen - Menü
CBD
  • Alle Darreichungsformen
  • Produkte der Top-Marken
  • Rabatte mit bis zu -50%

+135 Produkte

HHC - Menü
HHC
  • Vapes, Blüten, Hash, Edibles, uvm
  • Alle Top HHC-Marken erhältlich
  • Täglich Spitzen-Angebote

+29 Produkte

THCP - Menü
THCP
  • Vapes, Gummibärchen, uvm…
  • Beliebte Marken im Angebote
  • Brandheiße Deals & Rabattcodes
Das Wichtigste in Kürze
  • Synthetische Cannabinoide können unterschiedlich klassifiziert werden
  • Viele künstliche Cannabinoide sind nach ihrem Schöpfer benannt
  • Die Produktbezeichnung illegaler Kräutermischungen ist sehr vielfältig
Inhaltsverzeichnis
Synthetische Cannabinoide Liste - umfassender Überblick

Was sind synthetische Cannabinoide?

Bevor wir mit der ersten Liste starten, wollen wir dir kurz erklären, was künstliche Cannabinoide sind. Dabei geht es uns nicht um die Wirkung selbiger, denn dazu erfährst du alles in unserem großen Leitartikel: Synthetische Cannabinoide. Wir werden an dieser Stelle auch nicht anfangen von Cannabinoidmimetika, Agonisten oder Rezeptoren zu sprechen, denn dazu erhältst du ausführliche Informationen in unseren Beiträgen über HHC-P, THCP und dem Endocannabinoid System.

Vielmehr geht es uns bei der Frage, was synthetische Cannabinoide sind, um deren Herkunft. Denn die ersten synthetische Cannabinoide wurden hergestellt, um die Wirkung des damals erst kürzlich entdeckten Tetrahydrocannabinols (THC) nachzuahmen und noch heute werden viele synthetische und halbsynthetische Cannabinoide als “research chemicals” oder “Substanzen zu Forschungszwecken” vertrieben.

Dabei geht es wohl den wenigsten Verkäufern dieser Substanzen um wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern darum, ihren Kunden zu einem Rauschzustand zu verhelfen – unabhängig von gesundheitlichen Folgen wie Psychosen oder möglichen Todesfällen nach dem Konsum dieser sogenannten Kräutermischungen. Und dennoch tragen selbst viele der neuesten Kreationen aus illegalen Drogenküchen ihr historisches Erbe im Namen.

Wie synthetisches Cannabis benannt wird

Denn viele der ersten künstlichen Cannabinoide, die für die Forschung hergestellt wurden, wurden entweder nach dem Wissenschaftler benannt, der sie zuerst synthetisierter, oder nach der Institution oder dem Unternehmen, wo sie hergestellt wurden, wie in unserer ersten Liste zu synthetischen Cannabinoiden zu sehen ist:

Verbindung Erfinder
AM Alexandros Makriyannis
CP Charles Pfizer
HU Hebrew University
JWH John W. Huffman

Synthetische Cannabinoide, die speziell für den Freizeitgebrauch synthetisiert und häufig in Form sogenannter Räuchermischungen verkauft wurden, bekamen meist ausgefallenere Namen. Zum Beispiel wurde AKB-48 (auch als APINACA bekannt) nach einer beliebten japanischen Girl-Band benannt und im Falle von 2NE1 (auch als APICA bekannt) musste eine südkoreanische Girl-Band als Namensgeber herhalten. Dagegen hat XLR-11 wenig mit Popmusik zu tun, sondern ist ursprünglich der Name der ersten in den USA entwickelten Flüssigbrennstoffrakete für Flugzeuge.

Heutzutage werden vielen synthetischen Cannabinoiden Namen zugewiesen, die von ihren vier Hauptstrukturkomponenten abgeleitet sind: Kern, Schwanz, Verknüpfung und verknüpfte Gruppe, wobei der Name im Format VerknüpfteGruppe-SchwanzKernVerknüpfung formatiert ist. So zum Beispiel steht bei 5F-MDMB-PINACA (auch als 5F-ADB bekannt)[1]:

  • 5F für das terminale Fluor oder „Fluor an Kohlenstoff 5“ der Pentylkette
  • MDMB steht für „Methyl-3,3-dimethylbutanoat“, die verknüpfte Gruppe
  • PINACA steht für „Pentylkette (Schwanz) Indazol (Kern) Carboxamid (Verknüpfung)“

Übersicht: Klassifizierung von künstlichen Cannabinoiden

Obwohl die “cannabinoidmimetischen” Wirkstoffe häufig einfach nur als synthetische Cannabinoide bezeichnet werden, sind die meisten dieser psychoaktiven Substanzen strukturell nicht mit den sogenannten „klassischen“ Cannabinoiden wie Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) verwandt. Die in Drogen wie Spice und anderen Räuchermischungen enthaltenen Stoffe werden auch als Cannabinoid-Rezeptor-Agonisten bezeichnet und bilden eine mannigfaltige Gruppe.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um “fettlösliche, nicht polare Verbindungen, die aus 22 bis 26 Kohlenstoffatomen bestehen.”[2] Dabei können die synthetischen Cannabinoide in sieben Hauptstrukturgruppen unterteilt werden:

Substanz Synth. Cannabinoide
Naphthoylindole JWH-018, JWH-073 und JWH-398
Naphthylmethylindole JWH-175
Naphthoylpyrrole JWH-146
Naphthylmethylindene
Phenylacetylindole (Benzoylindole) JWH-250
Cyclohexylphenole CP 47,497
“Klassische” Cannabinoide HU-210

Liste von Produkten mit synthetischen Cannabinoiden

Besonders kreativ zeigen sich die Hersteller von synthetischen Cannabinoiden, wenn es um die Vermarktung ihrer gefährlichen Drogen geht, wie du in der folgenden Übersicht sehen kannst:

  • Algerian Blend
  • Arctic Synergy
  • Bombay Blue
  • Chill Out
  • Chill X
  • Dream
  • Ex-Ses
  • Forest Humus
  • Genie
  • King B
  • Lava Red
  • Sence
  • Sencation
  • Smoke
  • Smoke xx
  • Spice Diamond
  • Spice Gold
  • Spice Silver
  • Tropical Synergy
  • Yucatan Fire
  • Zohai

Produkte wie Spice werden vor allem als Ersatz für Marihuana, Haschisch und andere illegale Cannabisprodukte verwendet. Da jedes Jahr weitere synthetische Cannabinoide in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen werden und laufend neue synthetische Produkte auf den Markt kommen, kann die folgende Liste nur eine Momentaufnahme darstellen.[3]

Finger weg von Spice und Co.!

Gestrecktes Gras, halb-synthetische Cannabinoide wie HHC-P, HHC, THCP und H4CBD oder gar rein synthetische Cannabinoide: Von all diesen Cannabisprodukten gehen Gefahren für die Gesundheit aus, wobei künstliche Cannabinoide sicherlich das größte Gefahrenpotential bereit halten. Aber selbst medizinische Cannabisblüten können bei unsachgemäßem und unverantwortlichen Konsumverhalten starke Cannabis Nebenwirkungen hervorrufen, wie beispielsweise eine Cannabis Psychose oder eine Cannabissucht.

Wir raten daher prinzipiell vom Konsum von Drogen ab, wobei unsere Warnung in besonderem Maße für synthetischen Cannabinoide gilt. Falls du dich nun fragst, wie Spice aussieht, erfährst du in diesem Beitrag mehr darüber: Synthetische Cannabinoide erkennen.

Wir helfen, Klarheit zu schaffen!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was ist das stärkste synthetische Cannabinoid?

Vermutlich ist das stärkste der derzeitigen künstlichen Cannabinoide HU-210 - auch bekannt als 11-Hydroxy-8-THC-DMH.

Was gibt es für synthetische Cannabinoide?

Dream, Ex-Ses, Yucatan Fire, Lava Red, Sence, Forest Humus, Genie, Algerian Blend, King B, Spice Gold, Silver oder Diamond - die Liste an Produkten, die synthetische Cannabinoide enthalten, ist lang.

Quellenverzeichnis

Disclaimer Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links oder Produkte enthalten sogenannte Affiliate-Links. Wir erhalten von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter, nach der Weiterleitung zu diesem, eine Provision, wenn ein Kauf stattfindet. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Haftungsausschluss

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Beliebte Produktkategorien
Das könnte dich auch interessieren!
Mehr Themenbereiche erkunden