Cannabis Modellregionen: Deutschlands Weg zur Legalisierung

5 Min. Lesezeit
1.422 mal gelesen

Hast du schon einmal etwas von Cannabis Modellregionen gehört? Diese stellen die 2. Säule des Gesetzes zur Cannabis Legalisierung dar und sollen dafür sorgen, dass Gras (ebenso wie beispielsweise in vielen Bundesstaaten der USA) einfach in spezialisierten Fachgeschäften gekauft werden kann.

Du möchtest gerade zum Freudensprung ansetzen? Nicht so schnell: Um zu sehen, ob das überhaupt funktioniert, wird aktuell nach sogenannten Cannabis Modellregionen gesucht, in denen Weed frei verkäuflich sein soll – statt nur über Cannabis Clubs abgegeben zu werden.

Wie das Modellprojekt genau aussehen soll und wie die Bundesregierung um Lauterbach, SPD, FDP und Grüne sich das vorstellt, erfährst du hier.

Beliebte Marken und Kategorien
Holy Hemp - Menü
Holy Hemp
  • Hochwertige Cannabis-Samen
  • Autoflower & Fast-Flowring Samen
  • Strains und Aromen, die begeistern
HappyBuds - Menü
HappyBuds
  • 15% Extra-Rabatt auf jede Bestellung
  • Dicke fette Mega-Buds mit bis zu 30% CBD
  • Strains und Aromen, die begeistern
THC-Samen für deinen Anbau
Cannabis Samen - Menü
Cannabis Samen
  • Erstklassige Samen für deinen Anbau
  • Große Auswahl feminisierter Samen
  • Potente Autoflower-Samen für Beginner
Cannabis Stecklinge - Menü
Cannabis Stecklinge
  • Schnellerer Start
  • Garantierte Weiblichkeit
  • Genetische Konsistenz
Das Wichtigste in Kürze
  • Seit dem 1. April 2024 ist Cannabis in Deutschland teil-legalisiert.
  • Neben dem Eigenanbau sind Cannabis Social Clubs die einzige Möglichkeit, Gras legal zu beziehen.
  • Das Cannabisgesetz der Bundesregierung sieht jedoch auch kommerzielle Lieferketten vor.
  • Wie und ob dies funktioniert, soll in sogenannten “Modellregionen” getestet werden.
Inhaltsverzeichnis
Cannabis Modellregionen

Was sind Cannabis Modellregionen?

Wusstest du, dass es sich bei dem aktuellen gesetzlichen Umgang mit Cannabis lediglich um eine Teil-Legalisierung handelt? Schließlich ist zwar seit dem 01.04.2024 in Deutschland der Konsum, Besitz (bis 50 Gramm pro Monat) und begrenzte Eigenanbau von Gras legal, doch Cannabis kaufen darf man auch weiterhin noch nicht: Stattdessen ist die kontrollierte Abgabe über Cannabis Clubs vorgesehen. Diese dürfen nicht gewinnbringend, sondern nur kostendeckend arbeiten. Außerdem dürfen die Vereine frühestens ab dem 01.07.2024 aktiv werden und mit dem Cannabis Anbau beginnen, sodass wohl erst im Oktober mit den ersten Cannabis-Abgaben gerechnet werden kann.

Was viele jedoch nicht wissen ist, dass der Gesetzentwurf zum Cannabisgesetz eine zweite, ziemlich spannende Säule umfasst, die im nächsten Schritt der Legalisierung durchgeführt werden soll: Die Bestimmung sogenannter “Modellregionen”[1], in denen man natürlich auch Stecklinge, Samen und Cannabisblüten kaufen kann – und das in spezialisierten Cannabisläden. Diese lizenzierten Fachgeschäfte müssen nicht, wie die Cannabis Clubs, kostendeckend arbeiten, sondern können durch den Handel ganz regulär Geld verdienen. Aber auch online kann man bei uns heute schon im Growshop nach Cannabis Stecklingen und Samen schauen und bei einem unserer Partner bestellen.

Modellprojekt soll den Schwarzmarkt eindämmen

Laut Lauterbach und dem Bundesgesundheitsministerium soll das Modellprojekt untersuchen, welche Auswirkungen ein kommerzielles Angebot auf den Schwarzmarkt, sowie auf den Gesundheits- und Jugendschutz hätte. Die Laufzeit des wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts soll 5 Jahre betragen – diese gelten ab dem Zeitpunkt, an dem die “kommerzielle Lieferkette” eingerichtet wurde.

Welche Städte haben sich als Modellregion beworben?

Bislang sollen sich 11 Städte vorstellen können, zu einer Cannabis Modellregion zu werden: Zu diesen gehören neben Hannover, Bremen und Tübingen auch Bonn, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt am Main, Offenbach und München. Anträge und Bewerbungen weiterer Städte könnten folgen.

Welche Kritik gibt es an der Idee der Modellregionen?

Auch wenn sich viele Freunde des grünen Geschmacks über das mögliche Pilotprojekt freuen, gibt es auch kritische Stimmen zu dem Vorhaben: Wie die TAZ beispielsweise berichtet[2], befürchten einige konservative Politiker (insbesondere aus den Lagern der CDU und CSU, aber auch aus Reihen der SPD), dass die geplanten Modellregionen Jugendliche noch stärker an Drogen heranführen würden. Auch Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin warnen, dass Minderjährige (ähnlich wie beim Alkohol) Wege finden würden, um im Rahmen von Modellregionen dennoch an Cannabis zu kommen. Zudem wären auch unter 25-jährige durch regelmäßigen Graskonsum in ihrer Weiterentwicklung gefährdet.

Zu bedenken gilt: Sollten die Modellregionen unter der aktuellen Bundesregierung eingerichtet werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass bei einem Regierungswechsel bei der nächsten Bundestagswahl keine weiteren Cannabis Modellregionen zugelassen werden. Da die aktuell zuständige Behörde die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist, und diese dem an sich Cannabis-freundlichen Minister Cem Özdemir untersteht, gibt es jedoch gute Chancen, dass bereits in wenigen Monaten zumindest mit dem offiziellen Beginn des Pilotprojekts gerechnet werden kann.[3]

Ein weiterer Vorteil ist, dass durch diese Zuständigkeiten kein langes und kompliziertes Gesetzesvorhaben notwendig ist: Die “Konsumcannabis-Wissenschafts-Zuständigkeitsverordnung ” (KCanWV) soll direkt im Rahmen des regulären Cannabisgesetzes (CanG) realisiert werden.

Cannabis Modellregionen: Die Chancen stehen gut

Laut der aktuellen Bundesregierung soll die Einrichtung von Cannabis Modellregionen wissenschaftlich ermitteln, welche Auswirkungen ein kontrollierter, aber dennoch kommerzieller Cannabishandel auf den Kinder- und Jugendschutz sowie auf den Schwarzmarkt hat. Letzterer soll durch den kontrollierten Handel so gut es geht unterbunden werden.

Und auch wenn es einige kritische Stimmen gibt: Da mit der KCanWV kein neues Gesetzesvorhaben aufgesetzt werden muss, stehen die Chancen dafür, dass Deutschland in den nächsten Monaten über eigene Modellregionen verfügen wird, gar nicht schlecht.  Es bleibt spannend!

Wir helfen, Klarheit zu schaffen!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Cannabis Modellregion?

Bei einer Cannabis Modellregion handelt es sich um ausgewählte Regionen in Deutschland, in denen Cannabis unter Umständen bald in Fachgeschäften verkauft werden kann.

Welche Vorteile haben Cannabis Modellregionen?

Die Bundesregierung hofft, mithilfe dieses Pilotprojekts wichtige Erkenntnisse zu den Auswirkungen des legalen Cannabishandels auf den Kinder- und Jugendschutz sowie den Schwarzmarkt gewinnen zu können.

Quellenverzeichnis

Kris Pribicevic
Kris Pribicevic ist ein renommierter CBD-Experte mit hunderten veröffentlichten Artikeln zu CBD & Cannabis. Als anerkannte Autorität in Deutschland ist er eine treibende Kraft in der Branche.
  • E-mail schreiben
  • Anrufen
  • LinkedIn
  • Youtube

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Beliebte Produktkategorien
Das könnte dich auch interessieren!
Mehr Themenbereiche erkunden
Kris Pribicevic
Kris Pribicevic ist ein renommierter CBD-Experte mit hunderten veröffentlichten Artikeln zu CBD & Cannabis. Als anerkannte Autorität in Deutschland ist er eine treibende Kraft in der Branche.
  • E-mail schreiben
  • Anrufen
  • LinkedIn
  • Youtube