CBD Öl gegen Stress. Auf natürliche Weise entspannen.

CBD – diese 3 Buchstaben sind in letzter Zeit sehr oft zu hören gewesen. Die entspannende Wirkung der Cannabispflanze wurde bereits vor 2.500 Jahren in China erkannt und angewandt. CBD (Cannabidiol), ein nicht psychoaktiver Stoff der Hanfpflanze hat dabei eine beruhigende, angstlösende und entspannende Wirkung auf Körper und Geist. Es wurde bereits durch Studien nachgewiesen, dass CBD bei Nervosität, Konzentrationsstörungen und allgemeiner Unruhe Linderung verschaffen kann. So kann CBD hervorragend als natürliche Maßnahme bei Stress eingesetzt werden.

Was ist Stress?

Stress ist an sich nicht schädlich und wird laut Definition auch nicht als eigenständiges Krankheitsbild angesehen. Dabei muss man aber zwischen einem positiven Stress (Eustress), der für den inneren Antrieb sorgt und einem negativen Stress (Distress) unterscheiden. Und genau hier liegt oftmals die Wurzel späterer Beschwerden. Bei dauerhafter Belastung durch diesen negativen Stress können Krankheiten ausgelöst werden. Eine der bekanntesten daraus resultierenden Krankheiten ist das Burnout-Syndrom. Die Übergänge zwischen gutem, motivierendem Stress und der negativen, krankehitsfördernden Variante sind meist fließend. Sie führen grundsätzlich auf folgende 4 Komponenten zurück:

⦁ Stärke der Stressbelastung
⦁ Dauer
⦁ Art des Stresses
⦁ genetische Disposition der betreffenden Person

Die Stärke lässt sich sehr schwer messen, der Zeitraum der Stressbelastung hingegen schon. Die Art des Stresses birgt einige Gefahren: Es gibt bspw. Situationen, denen wir uns auf den ersten Blick nicht entziehen können. Man kann hier das Beispiel eines hoch bezahlten Jobs mit einem hohen Stressniveau anbringen. Er zwingt uns zur Entscheidung, entweder auf viel Geld zu verzichten oder durch ein extrem hohes Arbeitspensum vor Stress krank zu werden. Diese Zwickmühle ist für viele Menschen eine alltägliche Fragestellung. Die genetische Disposition ist nun ein entscheidender Punkt, in dem das CBD ins Spiel kommt. Krankheiten wie Burnout, Depressionen oder Angststörungen werden schon seit langem auf eine Störung des Gehirnstoffwechsels zurückgeführt. Dieser Stoffwechsel läuft bei jedem von uns anderst ab. Das Gute daran ist aber, dass sich dieser nachgewiesener Maßen durch CBD beeinflussen lässt.

Zukunftsaussichten im Arbeitsalltag?

Die WHO schätzt, dass in zwanzig Jahren die meisten Todesfälle durch stressindizierte Krankheiten ausgelöst werden. Die logische Schlussfolgerung hierbei ist natürlich nicht dass jeder 2. Arbeitnehmer im Büro aufgrund von Stress den Freitod wählt. Vielmehr wird eine ungesunde Lebensweise, oftmals vermehrter Drogenkonsum (inklusive Alkohol und Nikotin), sowie ständig seine Belastungsgrenze auszureizen durch diesen Stress gefördert, mit negativen Folgen für den Körper. Daher stellt sich die Frage, ob es unbedenkliche Mittel, abseites von Antidepressiva und anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten gibt, welche Stress lindern, ohne dass negative Nebenwirkungen das Leistungspensum verringern. Wie schon eingehend erwähnt, gibt es dieses jahrtausende alte natürliche Mittel. CBD erlebt zweifellos gerade eine Renaissance, und dies vollkommen zu Recht!

In unserer heutigen Zeit nehmen psychische Leiden unaufhörlich zu. Cannabidiol ist dabei ein rein pflanzliches Mittel, das seelische Belastungsstörungen sehr erfolgreich bekämpfen kann. Es wirkt unter anderem auf den körpereigenen Botenstoff Adrenalin, der bei länger andauerndem Stress merhfach ausgeschüttet wird. Dies ist eigentlich eine sinnvolle körperliche Reaktion, um auf Gefahren angemessen zu reagieren. Deshalb werden viele Menschen in Ruhephasen (Wochenenden, Urlaub, etc), in denen der Körper weniger Adrenalin ausschüttet, durch ein geschwächtes Immunsystem mit Erkältung oder Grippe gerne krank. Aber ein dauerhaft zu hohes Adrenalin-Niveau ist schädlich. CBD reguliert die Adrenalinausschüttung und verschiebt damit die Toleranzgrenze gegen Stress nach oben. Eine psychoaktive Wirkung, also Rauschzustände entstehen dabei nicht. Der Kreislauf wird geschont, unser Herzinfarktrisiko sinkt mittelfristig. Allein hierfür ist die Anwendung von Cannabidiol einen Versuch wert.

CBD – Burnout ade?

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Wir verweisen hier ganz klar darauf, dass CBD als “leistungssteigernde Droge” nicht geeignet ist, welche Stress herunterschraubt, sodass wir Tag und Nacht durcharbeiten können.
Man sollte sich im Klaren sein, was die Ursachen des Stress’ sind. Eine ausgewogene Lebensweise mit ausreichenden und richtig gesetzten Ruhepausen, angemessenen Sporteinheiten, einer gesunden Ernährung und dem Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Medikamente und Drogen sollten während der Einnahme von CBD Voraussetzung sein. Unter diesen Bedingungen kann CBD nachweislich stressbedingte Symptome lindern. Die Einnahme kann über längere Zeiträume erfolgen, unerwünschte Nebenwirkungen gibt es in seltensten Fällen. Daher lässt sich CBD sehr gut gegen chronischen Stress anwenden. Dieser wird oftmals mit der gesamten Lebenssituation in Verbindung gebracht. Die Hauptursachen hierbei sind:

⦁ unbefriedigendes/stressendes Berufsleben
⦁ unbefriedigende Partnerschaft und/oder Familiensituation
⦁ gesundheitliche Probleme
⦁ Geldprobleme

Durch chronischen Stress treten häufig folgende Symptome auf:

⦁ Migräne
⦁ Verspannungen und Rückenschmerzen
⦁ Schlafstörungen
⦁ Gereiztheit und Stimmungsschwankungen
⦁ Stoffwechselprobleme
⦁ Geschwächtes Immunsystem

Doch gestresste Menschen leiden auch an kognitiven Schwächen, sie denken schlechter nach. Wenn CBD ihnen die Stressspitzen nimmt, finden sie vielleicht eher eine einleuchtende Lösung für ihre Probleme.

Das Endocannabinoid-System und die Wirkweise von CBD

Jedes Säugetier besitzt ein sogenanntes Endocannabinoid-System (ECS), das für das innere Gleichgewicht in unserem Körper sorgt. Es hilft das Hungergefühl, den Schlaf, die Konzentration, Feinmotorik, Erinnerung, das Schmerzempfinden und auch den Stoffwechsel zu regulieren. Das ECS besteht aus einem Netz aus Rezeptoren, darunter der CB1 und CB2-Rezeptor. Die Forschung zeigt, dass das Cannabinoid THC an beide Rezeptoren bindet und diese auf dieselbe Art und Weise Art aktiviert.
CBD hingegen bindet sich tatsächlich nicht an irgendwelche Rezeptoren, sondern fungiert stattdessen als Hemmstoff für das Enzym FAAH. Dadurch wird der Abbau von Anandamid – möglicherweise eines der entscheidendsten Endocannabinoide im Körper – verlangsamt bzw. verhindert.

Die bedeutendsten Wirkungsmechanismen von CBD:

⦁ Es stimuliert den Vanilloid-Rezeptor und hat somit eine schmerzstillende Wirkung.
⦁ Es interagiert mit dem Nucleosid-Transporter-1 und verstärkt den Adenosin-Signalweg, wodurch es zu vermehrter Neurotransmitter Ausschüttung (Noradrenalin, Adrenalin) kommt. Die entzündungshemmende Wirkung des CBD wird durch seine Bindung an den GPR55-Rezeptor verstärkt.
⦁ Cannabinoide haben eine zellschützende Wirkung und binden freie Radikale. CBD ist somit ein wichtiges Antioxidant.

Welche Einnahmemöglichkeiten von CBD gibt es?

Bei schwerwiegenden Erkrankungen wie einer Depression, die durch Stress ausgelöst wurde, sollte in jedem Falle zunächst ein Arzt kontaktiert werden. Dieser kann auch Cannabidiol in einer gewissen Dosierung empfehlen. Der genaue Zustand muss jedoch vorneweg abgeklärt werden. Für Depressionen gibt es auch anderweitige Ursachen, wie Diabetes, MS, eine gestörte Schilddrüsenfunktion, Infekte und Schlaganfälle. Dies muss vorab  von ärztlicher Seite untersucht werden.
Bei der Auswahl eines geeigneten CBD Produkts gibt es diverse Einnahmevarianten. Die gängigste ist das CBD Öl. Maßgebend hierbei ist der CBD Anteil, der größtenteils zwischen 5 und 27 Prozent liegt. Bei einer gewissen Unsicherheit in der Anwendung empfiehlt es sich, mit der sogenannten Step-up-Methode die Dosierung anzupassen. Eine geeignete Dosieranleitung finden Sie hier. Personen, die leichten Stresssituationen ausgesetzt sind und sich gern etwas entspannen möchten, wenden vielfach 5%iges CBD-Extrakt in Öl-Form an. Wenn die Stresssymptome schon sehr deutlich spürbar sind, ist 10%iges CBD-Öl zu empfehlen. Eine gute Alternative zu CBD Öl sind CBD Kapseln. Die Vorteile ggü. der Ölvarianten ist die einfache Dosierung und die geschmacksneutrale Einnahme.

CBD-DEA24 Signatur

Kunden, die diesen Artikel gelesen haben, kauften auch

Alle CBD Produkte
Menü